So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

hallo ich habe eine frage. u.z. war ich für 2 jahe selbstständing

Kundenfrage

hallo ich habe eine frage. u.z. war ich für 2 jahe selbstständing und privatversichert bei der aok. konnte aber leider in den 2 jahren keine krankenversicherung zahlen, weil ich geringverdiener war (verdienst ca. 350 euro im monat). nun ist die summe 11.000 euro, die ich der aok bezahlen muss. habe allerdings in den jahren keine versicherungskarte bekommen, weil ich ja nicht zahlen konnte. muss ich nun diese summe bezahlen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Haben Sie bei der Krankenkasse keine Einkommensnachweise eingereicht , oder warum sind die Beiträge so hoch ?






Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
doch habe ich. aber wahrscheinlich viel zu spät. nachdem alles schon zu spät war. wie muss ich nun handeln. ich kann diesen betrag leider nicht bezahlen. könnte vielleich mit ach und krach 2000-3000 euro bezahlen, die ich mir auch ausleihen müsste. das schlimme ist ja, ich war in der zeit auch nie bei einem artz, naja hatte ja auch keine versicherungskarte
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchende,

vielen Dank für die Anfrage.

Sie sollten zunächst gegen den Rückzahlungsbescheid Widerspruch einlegen, zur Begründung sollten Sie Ihre geringen Einkünfte anführen.



Gegebenenfalls können Sie sich entweder auf einen geringeren Betrag einigen, oder aber man kann ihnen nachlassen, den Betrag in Raten zu zahlen.


Wenn Sie nur ein geringes Einkommen haben, kann auch über einen Erlass oder Erlass der Restschuld nachgedacht werden.

Es ist nur wichtig, dass der Rückforderungsbescheid nicht bestandskräftig wird, sondern dass Sie dagegen Widerspruch einlegen.


ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie weitere Fragen an mich stellen.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Rat suchender,

haben Sie noch Fragen, bestehen noch Unklarheiten?

Sehr gerne beantworte ich sie Ihnen.

Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich höflich um Akzeptierung

vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz