So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2263
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, habe ein Problem: vor einiger

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
habe ein Problem:
vor einiger Zeit bekam ich mehrmals einen Anruf ob ich „Excel für die Praxis“ (Verlag für die deutsche Wirtschaft) bestellen möchte.
Meine Antwort „nein“ brauche ich nicht, die Frage darauf ob mir Exemplare zugeschickt werden könnten, habe ich mit meinetwegen beantwortet. Zwei oder drei kamen daraufhin.
Für mich war das erledigt, jetzt bekomme ich eine Rechnung und im Anschluss eine Mahnung.
Was kann ich dagegen machen.
Habe beim Verlag angerufen, erklärt dass ich nichts unterschrieben habe, die Antwort daraufhin Vertrag ist Vertrag.

mit freundlichem Gruss Harald Stenzel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Stenzel,



ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Eine automatische Verlängerung eines Probeabos ist nicht zulässig. Auf eine Verlängerung, wenn der Kunde nicht kündigt, die Probeexplamre zurückschickt etc. muss ausdrücklich hingewiesen werden. Eine entsprechende Klausel in den AGB's des Verlages reicht nicht aus. So urteilte das Amtsgericht Düsseldorf, Az. 41 C 1538/07.

Sollten Sie also nicht spätestens beim Übersenden von "Exel in der praxis" nicht ausdrücklich auf eine Vertragsverlängerung hingewiesen worden sein, besteht kein wirksamer Vertragsschluss und die Rechnungsforderung ist unbegründet.

Erfolgte ein entsprechender Hinweis, haben Sie einen Vertrag geschlossen, den Sie unverzüglich schriftlich und nachweislich kündigen sollten.



Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Stenzel,

haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ansonsten bitte ich die Antwort zu akzeptieren.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herr Stenzel,

gibt es noch ein Problem? Haben Sie eine Versatändnisfrage?

Ich bitte die gelesene Antwort zu akzeptieren. Eine kostenlose Rechtsberatung ist auf diesen Portal nicht möglich.

Beste Grüße
Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Gibt es ein Problem?


Ich bitte die gelesene Antwort zu akzeptieren. Eine kostenlose Rechtsberatung ist auf diesen Portal nicht möglich, vgl. AGB's.

Beste Grüße
Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz