So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16946
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo! Vor 2 Monaten trennten sich meine Ex-Verlobte und

Kundenfrage

Hallo!

Vor 2 Monaten trennten sich meine Ex-Verlobte und ich uns aufgrund eines schweren Streits, der in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Obwohl die Abwicklung des Auszugs ruhig ablief, hat sie dennoch ca. 14 Tage nach dem Streit Strafanzeige gegen mich gestellt. Ferner wurde an meine Eltern, die einfach nur schlichten wollten, ein bitterböser Brief von ihrem Stiefvater geschrieben, in dem ich regelrecht als unkontrolliert diffamiert wurde und gedroht wurde, das Jugendamt einzuschalten, um mir auch das Kind aus erster Ehe weg zu nehmen. Bzgl. des Streits muss ich erwähnen, dass meine Ex-Verlobte einen sehr hysterischen Wutanfall hatte, Kleider aus dem Schrank riss, weshalb ich den Raum verlassen. Als sie den Raum verließ, stieß sie mich von hinten, woraufhin ich mich umdrehte und sie an den Schultern packte. Daraufhin rammte sie mir ihr Knie in den Unterleib und krallte ihre Finger in meinen Oberkörper, weshalb ich sie mit einem Griff zum Hals von mir wegdrückte. Dadurch, dass sie weiter nach mir trat, verlor sie das Gleichgewicht und fiel.

Das hat mich sehr stark mitgenommen, zumal die Mutter meines 1. Kindes von meiner Ex-Verlobten wenige Tage nach dem Streit über unsere Ehe ausgefragt wurde und diese bereitwillig Auskunft gab. Dennoch habe ich das Gespräch mit der Mutter meines 1. Kindes, an dem ich sehr hänge gesucht. Mir wurde daraufhin versichert, dass der Kontakt zu meinem 1. Kind weiterhin bestehen soll. Durch mehrere E-Mails habe ich versucht, auf eine außergerichtliche Einigung hinzuwirken, was abgelehnt wurde. Vor mehr als 14 Tagen habe ich dann - mehr aus Jux - dass Passwort meiner Ex-Verlobten auf ihrem E-Mail-Account eingegeben: Plötzlich war ich - wider Erwarten - drin. Das Passwort hatte mir damals meine Ex-Verlobte mitgeteilt. Ich habe dann angefangen, die Mails durchzulesen, vor allem die, die sie mit ihren Ex-Partnern hatte. Dabei fiel mir auf, dass sie nie ehrlich zu mir war. Zwar hat sie mich während unserer Beziehung wohl nicht betrogen, aber wenn etwas nicht lief sprach sie sich bei anderen aus. Außerdem verlief die Trennung von meinem Vorgänger nach ähnlichem Muster wie bei mir. Kurz und gut, ich habe nachteilige Mails von mir gelöscht, allerdings nicht unwiederbringlich. Wir hatten vor kurzem noch einmal ein freundliches Telefonat, wo sie mir erklärte, dass sie mit ihrer Anzeige lediglich das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht für immer erwirken wollte, an einer Hauptverhandlung aber gar kein Interesse hätte. Die Hauptverhandlung würde ich gerne vermeiden, weil ich nicht möchte, dass meine Tochter aus 1. Ehe aussagen muss. Das mangelnde Interesse an einer Hauptverhandlung wollte mir meine Ex-Verlobte aber nicht schriftlich bestätigen. Aufgrund dessen habe ich eine Mail von ihrem Account an mich gesandt, mir kamen aber kurz danach Zweifel, weshalb ich die Mail sofort gelöscht habe. Parallel schrieb sie mir noch einmal eine Mail. Dadurch hatte sie bemerkt, dass bereits eine Mail abgeschickt worden war. Ich weiß dies, weil wir kurz danach noch einmal telefonierten. Wenn sie ihre gelöschten Mails wieder herstellt, wird sie wissen, dass ich das war. Inzwischen hat sie ein neues Passwort. Ich habe außer den hier beschriebenen Vorgängen keine weiteren Vorgänge auf ihrem Account durchgeführt. Wie gesagt, die Mail an mich werde ich nicht verwenden. Mit welchen weiteren Konsequenzen muss ich nun rechnen? Ich sollte noch erwähnen, dass meine Ex-Verlobte Schwanger ist, mit ein Grund, warum ich zurzeit nervlich sehr angeschlagen bin. MfG M. (P.S.: Ich möchte meine Anfrage nicht der Öffentlichkeit preisgeben.)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Verurteilung wird sich hier auf Körperverletzung beschränken.

Man muss versuchen, das Ganze als Notwehr darzustellen, damit Sie mild bestraft werden können.

Im Ergebnis wird es auf eine Geldstrafe hinauslaufen.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Aber was ist mit dem Login. Kann ich hier auch rechtlich belangt werden. Letztendlich habe ich mich nicht bereichert bzw. auch nicht Daten an Dritte weitergegeben. Da mir ein Paßwort bekannt war, welches mir übergeben wurde, bestand eigentlich in dem Sinne keine Hinderung bei der Überwindung einer Zugangssperre.
Bezüglich Körperverletzung: Gibt es hier die Möglichkeit, das Verfahren unter Umgehung einer Hauptverhandlung abzuwickeln?

MfG

M.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hinsichtlich des Logins wird es keine Verfolgung geben.

In Sachen Körperverletzung kommt es nunmehr darauf an, was Ihr Anwalt hinbekommt. Grundsätzlich ist auch eine Einstellung gegen Auflagen vor dem Hauptverfahren möglich.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke.

 

MfG

M.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz