So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte um eine Prüfung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte um eine Prüfung der Unterhaltseinstufung durch das Jugendamt bitten. Aus erster Ehe habe ich zwei Töchter (15 und 11 Jahre) und bin nun erneut verheiratet. In meiner jetzigen Ehe haben wir zwei Söhne (6 und 3 Jahre). Zudem zahle ich für eine erwachsene Tochter, die in einer Pflegeeinrichtung untergebracht ist mtl. 30,- Euro. Mein Brutto-Jahreseinkommen beträgt 120560,82 Euro / netto 71424,55 Euro. Da ich hiervon ca. 6100,- Euro Krankenkassen entrichte, müssen diese hier noch abgezogen werden. Es erfolgte nun die Einstufung in Maximalbeträge der Düsseldorfer Tabelle: 590,- und 491,- Euro. Ist das so korrekt?

Mit freundlichen Grüßen

H.Langreck
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Die Düsseldorfer Tabelle geht in Ihren Sätzen von 2 Unterhaltsberechtigten aus. Sie haben hier 5 Unterhaltsberechtigte und wenn Ihre Ehefrau nicht berufstätig ist, sogar 6 Unterhaltsberechtigte.

Damit ist eine Herabstufung um 3 Einkommensgruppen bei 5 Unterhaltsberechtigten. Bei 6 Berechtigten, ist eine Herabstufung um 4 Einkommensgruppen gerechtfertigt.

Aufgrund Ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens wären Sie in die Einkommensgruppe 10 einzustufen. Aufgrund der Unterhaltsberechtigten erfolgt eine Herabstufung in Einkommensgruppe 7 bzw. EK 6, wenn Ihre Ehefrau keine Erwerbsätigkeit hat.

Die Krankenkassenbeiträge werden selbstverständlich von Ihrem Einkommen im Rahmen der Bereinigung abgezogen.

Eine Einstufung in der höchsten Stufe ist nicht gerechtfertigt.
Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Hr. Rösemeier,

 

in welcher Art und wWeise kann ich dies gegenüber dem Jugenamt durchsetzen?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

H.Langreck

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Unterhaltsleitlinien sehen diese Herabstufung bei mehr als zwei Unterhaltspflichten vor.

Darauf können Sie sich berufen. Dies müsste auch dem Jugendamt geläufig sein.

Das Jugendamt kann Sie nicht zwingen, der höheren Einstufung zuzustimmen.

Im Zweifel lassen Sie sich anwaltlich vertreten.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz