So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Ich möchte mich heute mit einem dringenden Anliegen an Sie

Kundenfrage

Ich möchte mich heute mit einem dringenden Anliegen an Sie wenden und hoffe, Sie können mir meine Frage unverbindlich beantworten.

Ich bin für einen 17 jährigen Sohn unterhaltspflichtig. Der monatliche Unterhalt beträgt 334 Euro. Am 22.08.2011 erlitt ich einen Arbeitsunfall. Seit 01.10.
bekomme ich nur noch Krankengeld. Mein monatliches Einkommen verringert sich dadurch auf 1152 Euro. Ich habe mein bereinigtes Nettoeinkommen
ausgerechnet und danach beträgt der mtl. Unterhalt 145 Euro. Meine Erkrankung wird voraussichtlich noch bis März 2012 andauern.
Nun teilt mir der Anwalt meiner Exfrau mit, das ich trotz des reduzierten Einkommens den vollen Unterhalt zahlen muss. Ist das so richtig?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Durch die Verringerung Ihres Einkommens kommt eine Reduzierung der Unterhaltszahlungen in Frage, da sich Ihre Leistungsfähigkeit verringert hat.-

Aber: Wenn die Unterhaltsverpflichtung tituliert ist (Jugendamturkunde, gerichtlicher Titel, etc. ) muss dieser Titel gerichtlich abgeändert werden, wenn Ihre Exfrau der Änderung nicht zustimmt, sonst kann aus dem bestehenden Titel vollstreckt werden. Ist die Forderung nicht tituliert, dann können Sie einfach die Zahlungen anpassen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des Hinweises eines Kollegen der Plattform ergänze ich meine Antwort wie folgt:

Ich habe Ihre Kalkulation für den Unterhalt bei der Antwort nicht nachgeprüft.

Da Sie nunmehr erwerbsunfähig sind, verringert sich Ihr Selbstbehalt auf 770 €. Damit sind Sie, wenn Sie gegenüber keinen weiteren Minderjährigen Kindern unterhaltspflichtig sind, trotzdem voll Leistungsfähig und müssen den vollen Betrag bezahlen.

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie Nachfragen?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben, dann bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.

Vielen Dank