So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor einiger zeit eine Fahrzeug verkauft

Kundenfrage

Hallo,

ich habe vor einiger zeit eine Fahrzeug verkauft (privat) und Mündlich mit dem Käufer besprochen gekauft wie gesehen. Ich habe dann die Maschine beim TÜV vorgefahren wie mit dem Käufer abgesprochen. TÜV hat das Fahrzeug auch bekommen (Bremsen funktionsfähig). So ca. 3 Wochen nach verkauf des Fahrzeugs hat sich der Käufer gemeldet und mir mitgeteilt das angeblich was an der Bremse Defekt sei. Ich bin dann zum Käufer gefahren und habe mir das Fahrzeug und den Mängel angeschaut und bin der Meinung das der Schaden vom Käufer sei. Ich habe dann mit dem Käufer vereinbart das wir die Bremse gemeinsam überholen werden würde sofern ich die Ersatzteile (gebrauchte Ersatzteile) dafür zu bekommen würde, welche ich aber nicht auf die schnelle bekam. Der Käufer ist dann zu einem Rechtsanwalt und hat die Instandsetzung von mir angefordert oder die Reparatur in einer Werkstatt machen zu lassen. Ich habe dann ebenfalls einen Rechtsanwalt aufgesucht und ihm die Sachlage erklärt. Der gute Mann meinte ich solle doch einfach das Fahrzeug wieder zurück nehmen oder dem Käufer einen Finanziellen Ausgleich geben (Kostenvoranschlag Instandsetzung 1400€ inklusiv Steuer).Ich habe dann dem Käufer ein Angebot von 500€ gemacht welches der Käufer ablehnte. Der Käufer wollte 1000€ für die Regulierung des Schadens vom mir haben. Ich habe dann noch ein Angebot machen lassen mit 750€ Einmalzahlung um Streit aus dem weg zu gehen, welches der Käufer auch ablehnte. Der Rechtsanwalt von mir Telefonierte dann meiner Mutter, diese Stimmte dann der Zahlung von 1000€ (zahlbar 4 x 250€) zu, welches aber gar nicht in meinem Interesse war. Mahn- und Vollstreckungsbescheid sind schon bei mir ankommen und der Gerichtsvollzieher war auch schon da. Der Gerichtsvollzieher meinte wenn ich nicht bezahlt muss ich die Eiden-staatliche Versicherung machen. Ich bin Selbstständig, das wäre das „schlimmste“ was mir passieren könnte. Das Geld zum Bezahlen fehlt mir, da meine Auftragslage momentan sehr schlecht ist. Nun meine Fragen.

darf meine Mutter einfach einer Zahlung zustimmen welche sie gar nichts angeht?
Und ob es die Möglichkeit gibt der Eiden-staatlichen Versicherung aus dem weg zu gehen?
Und muss ich beim Verkauf von Fahrzeugen von Privat zu Gewerbetreibender Garantie oder Gewährleistung geben muss?

Liebe Grüße
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ihre Mutter hätte in Ihrem Namen eigentlich keine Vereinbarung schließen dürfen, wenn Sie hierfür nicht ausdrücklich bevollmächtigt war.

Da aber zwischenzeitlich schon ein Vollstreckungsbescheid vorliegt und dieser auch schon rechtskräftig ist, kann dieser Einwand gegen die Forderung leider nicht mehr erhoben werden.


Die eidesstattliche Versicherung lässt sich nur vermeiden, wenn Sie zahlen oder eine Einigung mit dem Gläubiger herbeiführen.



Im übrigen besteht auch beim Privatkauf eine Gewährleistungspflicht, allerdings kann diese durch entsprechende Vereinbarung nahezu ausgeschlossen werden. Zu Beweissicherung sollte ein solcher Gewährleistungsausschluss schriftlich festgehalten werden.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gibt es dann eine möglichkeit irgendwie gegen meinen Rechtsanwalt vorzugehen da er nicht in meinem Interesse gehandelt hat? Wenn ich die EV machen muss kann ich mein Gewebe gleich darauf abmelden gehen da bei uns im Wald nun mal die Zahlungen von Rechnungen gut und gerne mal 1-3 Monate dauert und nach der EV darf ich so viel ich weiß mein Konto nicht mehr überziehen und bekomme nichts mehr auf Rechnung.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn ihr Anwalt Sie falsch beraten hat oder bestimmte Dinge nicht oder nicht richtig gemacht hat und Ihnen dadurch ein Vermögensschaden entstanden ist, können Sie diesen in die Haftung nehmen.

Wenn Sie die EV abgeben, müssen Sie nicht zwingend Ihr Gewerbe abmelden.

Versuchen Sie irgendwie eine Lösung zu finden.

Gegebenenfalls muss Ihre Mutter helfen, denn die hat ja die Vereinbarung ohne Vertretungsrecht geschlossen.





Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz