So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wenn durch Mobbing eine freiwillige Kuendigung eingericht wurde

Kundenfrage

Wenn durch Mobbing eine freiwillige Kuendigung eingericht wurde und sogar der Arbeitgeber
dazu verholfen hat,dass man einen Aufhebungsvertrag unterschreibt,der an sich,so wie er
angeboten wurde,garnicht rechtens ist,ist dann dieser Aufhebungsvertrag trotzdem gueltig?
Vorallem wurde offiziell innerhalb der Belegschaft meinen Abschied gefeiert,doch bis jetzt
habe ich keine Stellungnahme von meinem ehemaligen Arbeitgeber.Ich weiss nicht,ob ich
offiziell noch meine Stelle habe,oder was ueberhaupt los ist,da sogar die Agenturen schweigen und ich gezwungen bin,in meiner Arbeitslosigkeit auszuharren.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Vertrag quasi unter Druck unterschrieben wurde, kann man diesen auch wirksam anfechten.

Sie sollten vom Arbeitgeber einen neuen Aufhebungsvertrag verlangen oder den alten einfach anfechten und dann klagen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Wie lange kann man einen Aufhebungsvertrag anfechten?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
In der Regel gilt keine feste Frist.

In Ihrem Fall gilt als Rahmen der Zeitraum von einem Jahr.