So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich möchte einen Wechsel nicht einlösen, da dieser unberechtigt

Kundenfrage

Ich möchte einen Wechsel nicht einlösen, da dieser unberechtigt gefordert wird. Es handelt sich um den Kauf eines Schmuckstücks in der Türkei, der mit dem Dreifachen des eigentlichen Schmuckwertes verkauft wurde (Expertise habe ich vorliegen). Was geschieht, wenn ich den WEchsel platzen lasse?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Zunächst müsste beurteilt werden, ob der Wechsel wirksam zu Stande gekommen ist.

 

Sofern der Wechsel wirksam zu Stande gekommen ist müsste weiterhin gefragt werden, ob sie entsprechende Rechte haben. Dieses wäre beispielsweise dann der Fall, wenn sie selber eine Forderung gegen den Wechselinhaber hätten, mit der sie aufrechnen können.

 

Dieses kann ich nach ihrer Schilderung aber nicht erkennen.

 

Wenn ich Sie richtig verstanden habe möchten sie den Wechsel nicht einlösen, da dem Wechsel ein dreifach überhöhter Kaufpreis für einen Kauf von Schmuck zugrundeliegt.

 

Die Frage ist also, ob sie die Einlösung des Wechsels verweigern können, wenn das zu grundeliegende Rechtsgeschäft (derKaufvertrag) unwirksam oder zumindest anfechtbar ist.

 

Hier liegt nach ihrer Schilderung offenbar eine dreifache Überhöhung vor. Dieses macht den Kaufvertrag noch nicht unwirksam. Sofern jedoch zusätzlich falsche Angaben gemacht worden sind (zum Beispiel im Hinblick auf den tatsächlichen Wert des Schmucks, was in solchen Konstellationen leider üblich ist), wäre der Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechtbar.

 

Die Anfechtung müsste gegenüber dem Schmuckhändler erklärt werden.

 

Im Streitfall müssten allerdings die beweisen können, dass sie arglistig getäuscht worden sind, ihnen gegenüber also falsche Angaben gemacht worden sind.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Danjel Newerla und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Antwort, die mir schon weiter hilft. Wie kann ich mich verhalten, wenn ich wegen arglistiger Täuschung klage - da es sich ja um einen Streitfall handelt, dem ein Kaufvertrag zugrunde liegt, der in der Türkei geschlossen wurde.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zunächst sollten Sie es aussergerichtlich, gegebenenfalls über einen Anwaltskollegen versuchen, bevor an eine Klage zu denken ist.

Oftmals genügt dieses auch.

Zudem wäre auch je nach Sachlage an eine Betrugsanzeige zu denken.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz