So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mich hat ein Lieferant wegen Betrugs angezeigt, ich will mich

Kundenfrage

Mich hat ein Lieferant wegen Betrugs angezeigt, ich will mich gegen diese Vorwürfe verteidigen und benötige hierzu Akteneinsicht um festzustellen was mir virgeworfen wird, was muss ich tun. Um einen Anwalt zu beauftragen fehlt mir das Geld.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Nach § 147 Abs. 7 StPO können Sie als Beschuldigter auch ohne Verteidiger Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen.

Stellen Sie hierzu, einen schriftliche Antrag. Über diesen entscheidet die Staatsanwaltschaft.

In der Regel werden Sie in der Geschäftsstelle der Staatsanwaltschaft oder des Gerichts die Akte einsehen können.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja! Soll ich jetzt von mir aus tätig werden?, oder soll ich die weiteren Schritte der Staats-
anwaltschaft abwarten.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie sollten Ihren Antrag auf Akteneinsicht der Polizei bzw. Staatsanwaltschaft zuleiten, je nach dem wo sich der Vorgang derzeit noch befindet.

Hierneben muss Ihnen aber auch die Polizei im Rahmen einer etwaigen Beschuldigtenvernehmung konkret darlegen, welcher Vorwurf Ihnen gemacht wird.

Anderfalls wäre der Vorwurf auch nicht einlassungsfähig.

Zur Sach äußern brauchen Sie sich auch erst, wenn Ihnen der Sachverhalt bekannt ist.

Wenn Sie Interesse an einer Klärung haben, sollten Sie selbst aktiv werden und nicht abwarten, bis die Anklageschrift zugestellt wird.



Bitte fragen Sie weiter nach, wenn noch Klärungsbedarf besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mir ist der Sachverhalt nicht klar, ich bin mir auch keiner Schuld bewust. Die Sachbearbeiterin, die mich aufgesucht hat machte keine detailierten Angaben was mir zur Last gelegt wird. Ist es klug wenn ich abwarte bis mir die Anklageschrift vorliegt ? Eventuell wird das Verfahren auch eingestellt.Was raten Sie mir ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aus der Ferne läßt sich dies nur bedingt einschätzen.

Ich würde zur Einsichtnahme in die Akte raten, um ggf. eine andere Darstellung abgeben oder eigene Beweismittel vorlegen oder Zeugen benennen zu können.

Ggf. ist eine Anzeige wegen falscher Verddächtigung gegen den Anzeigenerstatter angezeigt.