So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Guten Morgen ich heiße Abdul-Wahed und habe ein Problem

Kundenfrage

Hallo Guten Morgen
ich heiße Abdul-Wahed und habe ein Problem und zwar habe ich nachdem ich im Internet Kreditanbieter kontaktiert habe, einen Kredit Angebot von der Firma Lugano Finanz GmbH (Ahlen) mit einer Zusage einen Kredit zu bekommen und das mit einen Vermittlungsvertrag. Daraufhin habe ich diesen Vermittlungsvertrag worauf eine Rechnung von 497.50 € steht unterschrieben zurückgeschickt, weil auf den Blatt mit der Zusage "absage ausgeschlossen" stand und deswegen hatte ich mir viele Hoffnung gemacht.
Nächsten Tag kam die Post mit einem Schreiben und wollte von mir 497 € ich habe mir das Geld ausgeliehen und habe es bezahlt.
Als ich den Schreiben gelesen habe, merkte ich das es ein Missverständnis war, den sie dachten ich Fordere 30 Tausend weil ich 30 Tausend schulden hätte, was ich ja nicht habe.
ich fing an sie unter diese 0180 Nummer anzurufen und keiner ging mehr ran und das ca. 3 Tage lang. Dann habe ich mehr Angst bekommen dass sie mich betrügen wollen und habe eine Kündigung per E -mail an sie geschickt und denen erklärt das es ein Missverständnis war, das Geld wieder haben möchte und das ich gerne einen Kredit haben will ohne das ich schulden habe. Dann schrieben sie ruf uns doch an. Ich ruf sie an und dann gingen sie doch ran und ich habe alles erklärt und die Frau sagte mir ich soll eine Kündigung mit einer Unterschrift schicken was ich dann auch tat. In der Kündigung forderte ich wieder die 497 € an mir zurück zu zahlen. Sie schickten mir dann ein Angebot einen Kredit ohne schulden, woraufhin ich ihnen geschrieben habe dass ich es nicht möchte und forderte wieder die 497 € und bis jetzt das war seit 3 tagen haben sie mir nichts mehr geschickt und schreiben mir nicht das ich dieses Geld zurück bekomme.

Meine Frage was kann ich hier tun um den ausgeliehenen Betrag den ich bezahlt habe wieder zu bekommen'?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie dem Vermittler mitgeteilt haben, dass es sich bei dem Vertragsabschluss um ein Mißverständnis gehandelt hatte, sind Sie bei Vertragsabschluss einem Irrtum unterlegen.

Sie können daher den Vertrag nach § 119 BGB wegen Irrtums anfechten.

Schreiben Sie daher diese Firma nochmals an und erklären Sie ausdrücklich die Anfechtung des Vertrages: " Ich fechte den Vertrag wegen Irrtums an, § 119 BGB.."

Begründen Sie die Anfechtung kurz dass Sie sich, wie Sie oben geschrieben haben, über die Voraussetzungen des Vertrages (30.000 EUR Schulden) geirrt haben.

Fordern Sie die Gegenseite auf den gezahlten Betrag von 497 EUR binnen 14 Tagen ab Briefdatum zurückzuzahlen.

Beachten Sie jedoch, dass Sie der Gegenseite nach § 122 BGB Ersatz für die entstandenen Aufwendungen leisten müssen (Porto, Schreibauslagen,..)

Sollte die Gegenseite nicht innerhalb der gesetzten Frist zahlen, so sollten Sie Ihren Anspruch gerichtlich geltend machen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt