So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Die Mutter meiner Tochter hat den Unterhalt den ich zahlen

Kundenfrage

Die Mutter meiner Tochter hat den Unterhalt den ich zahlen muss Gerichtlich neu berechnen lassen. Nun frage ich mich auf welcher Grundlage der Streitwert berechnet wird. Da ich mich bei der Unterhaltszahlung immer an die Düsseldorfer Tabelle gehalten habe, ist die Differenz Unterhaltszahlung lediglich ein paar Euro und auf mein wärhed des Prozesses gestiegenes Gahalt zurückzuführen. Das Gericht hat zunächst diese Differenz (x 12 Monate) als Streitwert festgelegt. Dann hat der gegenerische Anwalt Beschwerde eingelegt und nun ist der Streitwert auf die Differenz der Titel festgelegt worden. Dazu muss ich ergänzen, dass zum Begin des Prozesses noch ein 16 Jahre alter Titel mit einem Unterhalt der weit unter dem lag was ich tatsächlich an Unterhalt bezahlt habe gegolten hat. Während des Prozesses habe ich dann freiwillig diesen Titel anpassen lassen. Ich verstehe nicht ganz wie das Gericht einmal die Differenz der Unterhaltszahlungen dann aber die Differenz der Titel zur Grundlage der Berechnung der Prozesskosten machen kann. Außerdem verstehe ich auch nicht wie es die Differenz der Titel sein kann wo cih doch weit mehr Unterhalt gezahlt habe als der alte Titel angibt. Das Gleiche Problem besteht für die nun geforderten Nachzahlungen. Auch dort wird davon ausgegangen, dass ich lediglich den im Alten Titel festgelegten Betrag bezahlt habe. Ich wäre Ihnen sehr Dankbar für eine erhellende Auskunft.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Die Streitwertberechnung im Abänderungsverfahren ist nicht so einfach.

Durch das Abänderungsverfahren wird der alte Titel durch einen neuen Titel ersetzt. Streitwert ist also die Differenz zwischen dem alten Titel und dem neuen Titel x 12 Monate.

Der rückständige Unterhalt wird diesem Wert hinzugerechnet. Beim rückständigen Unterhalt wird aber nur der tatsächliche Rückstand zwischen Zahlung und aktuellem Titel herangezogen.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehter Herr Rösemeier,

vielen Dank für die Kompetente und sehr schnelle Antwort. Eine Sache ist mir allerdings noch nicht klar: Den Titel habe ich etwa 7 Monate vor der Festlegung des neunen Zahlbetrags ändern lassen. Gillt der neue Titel dann anteilsmässig?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Titel der ohne Zustimmung der Gegenseite errichtet wird, ist unwirksam. Auch ein Titel der während des laufenden Prozesses errichtet wird, ist unwirksam bzw. ändert am Streitwert nichts mehr.

Insofern greift der "neue Titel" leider auch nicht anteilsmäßig.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz