So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26994
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bei einem ersten Informationsgespr ch berechnet mir ein Rechtsanwalt

Beantwortete Frage:

Bei einem ersten Informationsgespräch berechnet mir ein Rechtsanwalt 975,00 € netto. Die Besprechung dauerte ca. 2 Stunden. Unterlagen für mein Problem schickte ich ihm in die Kanzlei. Für das Vorfeld unserer 1. Besprechung berechnete er 3,5 Std. Die erste Besprechung kostet meines wissens 80,00- 190,00 €. Ist diese Forderung berechtigt ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Erstberatungsgebühr ist konkretisiert auf den Auftraggeber als Verbraucher und auf ein erstes Beratungsgespräch.

Findet lediglich, wie von Ihnen geschildert, ein erstes Beratungsgespräch statt, so sind die Gebühren auf 190 EUR zuzüglich Mehrwertsteuer gekappt.

Sobald die Beratung über ein erstes Beratungsgespräch hinausgeht, entfällt die Kappungswirkung; dies gilt auch für weitere Beratungen nach einem ersten telefonischen Beratungsgespräch; dies gilt auch, wenn das erste Beratungsgespräch beendet wird, ohne sämtliche Beratungsgegenstände behandelt zu haben, weil beispielsweise Unterlagen fehlen, die Zeit nicht ausreicht etc

Es greift dann die zweite Kappungsgrenze 250,00 EUR gem. § 34 I 3 Teils. 1 RVG.

Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn Sie mit dem Anwalt eine Gebührenvereinbarung getroffen haben. Dies hätte allerdings schriftlich erfolgen müssen.

Aus Ihrer Schilderung entnehme ich dass der Anwalt nach Stunden abgerechnet hat. Dies kann er allerdings nur dann, wenn er es mit Ihnen schriftlich so vereinbart hat. Hat er es nicht, so kann er in der Tat nur die 190 EUR + Mehrwertsteuer verlangen.

Die Rechnung ist daher falsch



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.