So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3178
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Guten Tag,ich habe ein aktuelles Problem mit der Bewilligung

Beantwortete Frage:

Guten Tag, ich habe ein aktuelles Problem mit der Bewilligung bzw. Rückforderung von Kindergeld. Mein Sohn (27 J., Student der Mathematik) hat neben einer Halbwaisenrente, Waisengeld der Bahn(BEV) und bis 2010 BaFöG auch noch zwei Tutorentätigkeiten an der Uni übernommen, um die Zeit seines Studiums zu finanzieren. Nun fordert die Familienkasse das mit vielen Nachweisen seiner Einkünfte bewilligte und bereits gezahlte Kindergeld zurück. Ich begreife nicht, dass die Familienkasse erst die vielen Belege anfordert, dann das KG bewilligt und nun nach 3 Jahren kommt und es zurück haben will. (Mein Sohn hat es natürlich schon für sein Leben verbraucht!) Gibt es eine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren? Über eine Stellungnahme von Ihnen wäre ich sehr dankbar. Mit freundlichem Gruß C.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie sollten zunächst Widerspruch gegen die Rückforderungsbescheid einlegen, da es nach Ihrer Schilderung hier durchaus Gründe gibt, die gegen die Rückforderung sprechen.

Zum einen hätte eine Bewilligung nicht erfolgen dürfen, wenn bereits bei Antragsstellung klar war, dass das Einkommen zu hoch gewesen ist. Wird trotzdem bewilligt und das Kindergeld ist verbraucht und Ihr Sohn hätte dies nicht erkennen können. Dann könnte ggf. eine Rückforderung ausscheiden.

Zu prüfen wäre auch, ob die Einkünfte der Höhe nach überhaupt den Freibetrag übersteigen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gemäß den Nutzungsbedingungen (grünes Feld).

Viele Grüße








Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erst einmal vielen Dank für die erste Antwort.
Allerdings habe ich noch wietere Fragen:
1.)GANZ WICHTIG
Leider konnte ich meine Frage vorhin nicht wieder aufrufen; davor wußte ich nicht, dass mein Anliegen dauerhaft im Netz bleiben würde. Nun habe ich die Bitte, meinen Namen unkenntlich zu machen. Ich möchte nicht, dass meine Anfrage öffentlich und dauerhaft mit meinem Namen in Verbindung gebracht werden kann.
2.) Wie erhalte ich Informationen über die Berechnung der Freibeträge?
Falls ich das nicht allein herausfinden und ausrechnen kann: wer könnte mir dabei helfen?
3.) Stimmt es , was die R+V rechtsschutzversicherung gesagt hat, dass für Streitigkeiten mit der Kindergeldkasse weder das Sozialgericht noch das BSHG-Verwaltungsgericht zuständig ist??
Es grüßt
die Fragestellerin
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX weiteren Informationen.

Bzgl. der Sichtbarkeit der Frage im Internet, wenden Sie sich bitte an den Support von Just Answer [email protected] Ich kann Ihnen nur bei der Beantwortung der Frage behilflich sein.

Es gibt einen festen Freibetrag für das Kind in Höhe von 8004,00 Euro (§ 32 Abs. 4 EStG). Wird dieser überschritten, gibt es kein Kindergeld für das Kind.

Nein, das stimmt nicht. Kindergeldsachen gehören zu den Sozialgerichten, nach § 15 BKKG.

Gerne können Sie sich weiterhin an mich wenden und freue mich über Ihre Akzeptierung.
Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.