So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16748
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Wir sind Subunternehmer f r Schalungsbau, d. h. wir machen

Kundenfrage

Wir sind Subunternehmer für Schalungsbau, d. h. wir machen Schalarbeiten für Betonbau ohne Eisen und ohne Beton. Wie lange ist unser Auftraggeber berechtigt, die Sicherheitsleistungen einzubehalten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ein Unternehmer kann vom Besteller nach § 648 a BGB Sicherheit für die vereinbarte aber noch nicht bezahlte Vergütung verlangen.

Ich gehe davon aus, dass ihr Auftraggeber diese vom Bauherrn einfordert.


Ihr Auftraggeber kann gegenüber dem Bauherrn die Sicherheitsleistung so lange einbehalten, bis seine Vergütungsansprüche befriedigt sind.



Auch Sie haben jedoch nach § 648 a BGb das Recht, Ihrerseits vom Auftraggeber eine Sicherheitsleistung zu verlangen.

Sie müssen ihn dzu auffordern, eine angemessene Frist zur Leistung setzen und könne, wenn die Sicherheitsleistung nichtr beglichen wird, nach § 648 a Absatz 5 BGB die Leistung verweigern und die vereinbarte Vergütung verlangen.


Sie müssen sich dann aber auf die Vergürung das anrechnen lassen, was Sie an Aufwendungen erspart haben, oder aber was Sie hätten verdienen können, wenn Sie einen anderen Auftrag dafür angenommen hätten.


Das Gesetz stellt die Vermutung auf, dass Ihnen 5 % der vereinbarten Leistung auf jeden Fall zustehen.




Ich hopffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



C. Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Danke










Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.



Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierung


Danke