So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich war von september 2010 bis m rz 2011 in krankengeld bezug

Beantwortete Frage:

Ich war von september 2010 bis märz 2011 in krankengeld bezug mein sohn wurde im märz 2011 18 der unterhalt wurde vom krankengeld ermittelt bin jetzt seit meinem wieder eintritt in die arbeit steuerklasse 3 meine ex möchte eine neuberechnung kann sie das und ab welchem zeitpunkt würde die neuberechnung beginnen habe noch eine kleine tochter mit1.1/2 jahren mein sohn ist jetzt bei uns eingezogen bisher habe ich 50 Euro bei 1285Euro krankengeld bezahlt momentan bterägt mein einkommen 2083 Euro das meiner Ex 22oo wie sieht da meine unterhaltszahlung aus
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich muss leider nachfragen, wer hier vorliegend eine Neuberechnung für welchen Ansprucch haben möchte ?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
meine ex frau möchte eine neuberechnung für die unterhaltszahlung für unseren 18 jährigen sohn
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Klarstellung.

Zunächst ist festzustellen, dass mit Eintritt der Volljährigkeit beide Eltern barunterhaltspflichtig sind.

Darüber hinaus hat ihr Sohn den Unterhaltsanspruch selbst inne, so dass die Aufforderung zu Neuberechnung nur an diesen gerichtet sein kann.

Da ihr Sohn nun in Ihrem Haushalt lebt, leisten Swie Unterhalt durch Naturalleistungen, sprich duch Wohnenlassen und Versorgung.

Einzug die Kindesmutter wäre jetzt gegenüber dem Sohn barunterhaltspflichtig.

Der Unterhaltsbedarf des Sohnes richtet sich nach dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle.

Wenn Sie mir mitteilen, was Ihr Sohn derzeit macht und ob er eigenen Einkommen hat, kann ich zumindest eine grobe Berechnung vornehmen.

Im Übrigen wirkt sich die Neuberechnung nur rückwirkend auf den Zeitpunkt aus, in dem die Neuberechnung gefordert worden ist, also keinesfalls weiter rückwirkend.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
mein sohn ist schüler und hat kein eigenes einkommen heißt das das mein sohn keinen barunterhalts anspruch mir gegenüber hat oder das ich diesen zu verrechnung mit kost und logie bringen kann
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ja es ist richtig, dass Ihr Sohn keinen Barunterhaltsanspruch gegen Sie hat, wenn er in Ihrem Haushalt lebt und von Ihnen mitversorgt wird.

Der Barunterhaltsanspruch richtet sich hier allein gegen die Kindesmutter.

Bei den von Ihnen zum Einkommen gemachten Angaben, ergäbe sich ein Unterhaltsbedarf Ihres Sohnes in Höhe von 703 €.

Hiervon ist das staatliche Kindergeld in voller Höhe in Abzug zu bringen. Somit verbleibt ein Unterhaltsbedarf in Höhe von 519 €.

Beide Eltern haften anteilig entsprechend der Höhe des jeweiligen Einkommens.

Das weitere minderjährige Kind ist mit Ihrem Sohn gleichrangig, da Ihr Sohn noch Schüler ist und damit unterhaltsrechtlich wie ein Minderjähriger behandelt wird.

Bei Ihrem Einkommen ist nicht die Steuerklasse III in Ansatz zu bringen, sondern bei Steuerklasse IV. Dies fällt also unterhaltsrechtlich geringer aus.

Grob überschlagen haftet die Kindesmutter für 60 % des Unterhaltsbedarfs. Dies wären hier ca. 311 €.

Ihr Haftungsanteil würde 208 € betragen. Dieser wird aber durch die Naturalleistungen abgegolten.

Ihr Sohn kann also monatliche Zahlungen von der Mutter in Höhe von ca. 311 € verlangen.



Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.