So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe im Jahr 2002 meiner Ehefrau mein h lftiges Eigentum

Kundenfrage

Ich habe im Jahr 2002 meiner Ehefrau mein hälftiges Eigentum an unserem gemeinsam erworbenen Grundstück übertragen. In der notariellen Urkunde ist eingetragen: Der Übergeber kann unentgeltlich, jedoch auf seine Kosten Rückübertragung verlangen, wenn ... die Ehe der Beteiligten aufgelöst wird. Seit Januar 2011 ist die Scheidung bei Gericht eingereicht. Durch die wohl üblichen Verzögerungen ihres Anwalts findet der mehrfach verschobene erste Termin nun wohl im November statt. Ich lebe mit einer anderen Partnerin seit mehr als einem Jahr zusammen, Kinder hatten wir nicht, wir sind beide berufstätig. Ich befürchte eine Wertminderung der Immobilie durch ihr Verhalten und würde meinen Anteil gern zeitnah zurückfordern, um sie dann gemeinsam zu verkaufen. Muss ich für meinen Rückforderungsanspruch das Scheidungsurteil abwarten, wo doch sicher ist, dass die Ehe aufgelöst wird.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Es wird hier auf den genauen Wortlaut des notariellen Vertrags ankommen.


So, wie sich mir die Sachlage jedoch nach Ihrer Schilderung darstellt, wird es auf die formelle Auflösung der Ehe durch rechtskräftiges Scheidungsurteil ankommen.


Denn nur dann ist sicher, dass die Ehe aufgelöst ist.


Ein Scheidungsantrag kann ja jederzeit, sogar noch in zweiter Instanz von beiden Beteiligten zurück genommen werden.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank









Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke