So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16971
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Vor gut 2 Wochen haben wir von der Wohnungsgesellschaft (WG)

Kundenfrage

Vor gut 2 Wochen haben wir von der Wohnungsgesellschaft (WG) eine Beschwerde wegen ruhestörenden Lärm beim Liebesakt erhalten. Dies trifft in keiner Weise auf uns zu. Wir haben unverzüglich der WG schriftlich über diese rufschädigende Beschwerde Einspruch erhoben und um die Namen der Mieter gebeten, die uns das angedichtet haben. Am 11.10.2011 um 5.55 Uhr - mein Mann kam ca. 20 Min. vorher aus der Nachtschicht nach Hause - haben wir mit eigenen Ohren das Sexleben miterleben können. Wir wurden aus dem Nachbarhaus wieder beschuldigt, ruhestörenden Sex verursacht zu haben. Daraufhin haben wir wieder die WG schriftlich den Vorfall geschildert und den Mieter aus dem Nachbarhaus wegen Rufschädigung angezeigt. Leider kam von der WG bisher keinerlei Reaktionen auf unsere schriftlichen Darstellungen zu der völlig unberrechtigten Beschwerde wegen Lärmbelästigung gegen uns. Wie wir aus dem Gespräch mit dem Mieter aus dem Nachbarhaus heraushörten, wäre während unseres Urlaubes 2 Wochen Ruhe eingekehrt - Vom Urlaub wußte nur der Mieter unter uns - . Daraufhin haben wir vergeblich versucht, den Mieter unter uns persönlich zu erreichen. Auf unser Klingeln wurde nicht geöffnet, sodass wir ihm einen Brief geschrieben haben und unsere Darstellung, die völlig aus der Luft gegriffenen Anschuldigungen, erläutert haben. Auch hier haben wir keine Reaktion erhalten. Wie sollen wir uns weiterhin verhalten. Wir fühlen uns in unserem Ruf geschädigt. Wir wohnen seit 27 Jahren in diesem Mietshaus und es gab bisher keinerlei Beschwerden gegen uns.
Mit freundlichem Gruß
Brigitte Kusserow
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Kusserow,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:






Hier muss zwischen zwei Sachverhalten unterschieden werden.

 

 

Zum einen geht es darum, die ungerechtfertigten Anschuldigungen zurückzuweisen, zum anderen geht es natürlich auch darum, den tatsächlichen Störer dazu zu veranlassen, dass endlich Ruhe eingekehrt.

 


Zunächst zu den ungerechtfertigten Anschuldigungen:

 

 

Die WEG kann ihnen gegenüber nur dann rechtliche Schritte einleiten, wenn die Vorwürfe überhaupt nachweisbar sind. Dieses wäre dann der Fall, wenn Zeugen vorhanden wären, die gegen sie aussagen.

 

 

Selbst wenn dieses nicht nachweisbar ist und somit keine rechtlichen Schritte gegen Sie eingeleitet werden könnten beziehungsweise nicht erfolgreich durchgesetzt werden könnten, bleibt natürlich der üblen Nachgeschmack der Rufschädigung.

 


Um hier einen Dreh in die Angelegenheit hinein zu bekommen hilft es allen Beteiligten und insbesondere ihnen also nur dann abschließen, wenn es ihnen gelingt, die Ruhestörungen zumindest während der vorgeschriebenen Ruhezeiten (also insbesondere nachts) zu unterbinden.

 

 

Hier haben Sie einen Unterlassungsanspruch gegenüber dem Störer, also dem Mieter der verantwortlichen Wohnung gem. § 1004 BGB.

 

 

Sie sollten dem Mieter nachweisbar (per Einschreiben oder durch Einwurf in den Briefkasten unter Zeugen) eine angemessene Frist (etwa 7-10 Tage) zur Unterlassung des Verhaltens während der Ruhezeiten setzen und für den Wiederholungsfall ankündigen, dass sie einen Rechtsanwalt vor Ort mit der notfalls gerichtlichen Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen werden.

 

 

Sollte dann die Frist tatsächlich erfolglos verstreichen, sollten sie letztendlich einen Rechtsanwalt vor Ort beauftragen







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt






Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ihre Antwort hat mich nicht befriedigt. Ich bedaure sehr, das ich dieses Portal gewählt habe, und bitte Sie, keine Abbuchung von meinem Konto vorzunehmen.

Mit freundlichem Gruß

Brigtte Kusserow

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Da wir nicht wissen, wer der Verursacher dieser Beschwerde ist werden wir unsere Wohnungsgesellschaft selber einen Besuch abstatten und Vorort und um Hilfe bitten.

Wir möchten Sie bitten, die Beratung abzubrechen und treten nunmehr wegen Unzufriedenheit hiervon zurück.

Mit freundlichem Gruß

Brigitte Kusserow

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bitte wenden Sie sich dazu an den Kundenservice.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz