So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe meine Ausbildung abgeschlossen und eine zweite begonnen,

Kundenfrage

Ich habe meine Ausbildung abgeschlossen und eine zweite begonnen, da mir die aber nicht lag, habe ich dort wieder gekündigt und möchte doch in den Beruf meiner ersten abgeschlossen Ausbildung arbeiten, habe aber noch nichts gefunden! Da ich aber die zweite Ausbildung in der Probezeit selbst wieder gekündigt habe, bin ich 3 Monate gesperrt beim Arbeitsamt. Nun will meine Mutter mich Zuhause rauswerfen und mich ohne Geld stehen lassen. Was habe ich für Möglichkeiten? Muss sie mir nicht bis 25 Unterhalt zahlen? ich bin jetzt 20 Jahre alt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich hat das volljährige Kind keinen Anspruch mehr auf Unterhalt.

Allerdings besteht der Unterhaltsanspruch während der ersten Ausbildung fort.

Sie haben ja schon eine Ausbildung abgeschlossen.

Während einer zweiten Ausbildung besteht kein Anspruch auf Unterhalt gegen die Eltern.

Auch während der Phase, in der Sie Arbeit suchen, müssen die Eltern keinen Unterhalt mehr zahlen.

Sie sind also darauf angewiesen, ALG 2 oder Wohngeld zu beantragen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.