So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26200
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

guten morgen ich bin ein kleinunternehmer und habe das problem! ich

Kundenfrage

guten morgen ich bin ein kleinunternehmer und habe das problem!
ich habe mit einem kunden ein vertrag abgeschlossen ohne festgesetze zeit zur beendigung der baustelle. ich habe eine fassade im auftrag und das geld schon erhalten , dann kamen aber viele kleine sachen dazu das mit 10€ pro stunde vertraglich festgesetzt wurde sind jetzt 655,- € brutto , kann ich die arbeit ruhen lassen weil ich das gefühl habe das er mir die stunden nicht bezahlt obwohl die fassade erst zu 30% fertig gestellt ist ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Was genau haben Sie dennn mit dem Auftraggeber ausgemacht:

Welche Leistung genau? Haben Sie einen Festpreis ausgemacht?

Besteht eine schriftliche Vereinbarung?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja es besteht eine schriftliche vereinbarung
ausgemacht war eine fassade zu streichen 400€ festpreis die ich zu 30% fertig habe
und im vertrag wurde restarbeiten oder zusatzarbeiten vereinbart mit 10€ pro stunde alles vertraglich festgehalten und unterschrieben und weil die zusatzarbeiten dringender waren als die fassade habe ich erstmal die zusatzarbeiten erledigt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

So wie Sie mir die Vereinbarung schildern, haben Sie vertraglich Ihre Zusatzarbeiten korrekt abgesichert.

Ein Problem, welches allerdings regelmäßig auftaucht ist der Nachweis der geleisteten Stunden für die Rest und Zusatzarbeiten. Hier kommt es nach meiner anwaltlichen Erfahrung über die angefallenen Stunden gern zum Streit. Auf der sicheren Seite stehen Sie dann, wenn Sie die geleisteten Stunden schriftlich genau dokumentieren:

Was haben Sie gemacht und wie lange hat das gedauert. Lassen Sie sich diese Aufstellung auch vom Auftraggeber unterzeichnen, dann kann dieser später nicht mehr mit dem Einwand kommen, dass die behaupteten Stunden nicht angefallen wären.

Nun zur Frage der Einstellung der Arbeiten:

Ohne konkrete Anhaltspunkte dürfen Sie die Arbeiten nicht einfach einstellen, da der Werklohn erst nach Abnahme des Werkes fällig wird.

Sie sollten jedoch überlegen vom Auftraggeber eine Abschlagszahlung zu verlangen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
dokumentiert ja aber keine unterschrift vom auftraggeber
ich habe immer mein buch dabei wo ich festhalte wann und wie lange ich da war
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Gut, dass ist für Sie eine hinreichende Stütze bei der Abrechnung. Versuchen Sie aber trotzdem vom Auftraggeber für die geleisteten Arbeiten noch eine Unterschrift zu bekommen. Wenn er nicht unterschreibt und die Stundenzahl bestreitet, müssen die Stunden durch einen Sachverständigen ansonsten nachgewiesen werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz