So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Hallo, habe mir von meinem Vater 1.1.99 einen Betrag von 5000

Kundenfrage

Hallo, habe mir von meinem Vater 1.1.99 einen Betrag von 5000 Euro geliehen. Habe damals einen Schuldschein unterschrieben. Er hat mir zwar mehr mals versichert, dass er das Geld nicht haben möchte und es geschenkt ist. Aber ich habe heute Post erhalten, dass er bis Monatsende diesen Betrag haben möchte, ansonsten geht er vor Gericht. Wie ist den die Sachlage?

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Weber-Hora
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn aus dem Schuldschein hervorgeht, dass das Geld zurückgezahlt werden soll, werden Sie das auch tun müssen.

Zwar stellt die mündliche Zusage des Vaters einen Verzicht dar, der wäre aber im Zweifel von ihnen zu beweisen. Wenn es hier nichts Schriftliches haben oder Zeugen und Ihre Vater im Falle des Rechtsstreits vor Gericht nicht selbst einräumt, auf die Rückzahlung verzichtet zu haben, werden Sie sich auf die mündliche Zusage nicht berufen können, weil Ihnen schlicht der Beweis fehlt.

Was das Rückzahlungsverlangen angeht, so gilt § 488 Abs. 3 BGB:

"Ist für die Rückzahlung des Darlehens eine Zeit nicht bestimmt, so hängt die Fälligkeit davon ab, dass der Darlehensgeber oder der Darlehensnehmer kündigt. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Sind Zinsen nicht geschuldet, so ist der Darlehensnehmer auch ohne Kündigung zur Rückzahlung berechtigt."

Die Kündigungsfrist beträgt also grundsätzlich drei Monate, wenn eine bestimmte Zeit für die Rückzahlung nicht vereinbart war. Es kommt hier darauf an, was im Schuldschein steht. Ist dort keine Zeit für die Rückzahlung vereinbart worden, kann der Vater zwar das Darlehen kündigen, aber die Rückzahlung müssen Sie erst in drei Monaten leisten.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es gibt keine Verjährungsfristen??
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

die Verjährung beginnt erst mit Fälligkeit der Forderung. Fällig ist die Rückforderung des Darlehens erst mit Erklärung der Kündigung (die hat Ihnen Ihr Vater wohl schriftlich erklärt) und Ablauf der dreimonatigen Kündigungsfrist.


Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt