So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich habe eine frage ich habe ein zeugniss f r meinen bruder

Kundenfrage

ich habe eine frage ich habe ein zeugniss für meinen bruder gefälscht der schon vorbestraft ist es ist ein hauptschulzeugniss er war heute beim arbeitsamt und hat denen gesagt dass er keinen abschluss hat.die meinten das wäre betrug was kommt auf ihn zu?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Betrug nach § 263 StGB setzt einen Vermögensschaden voraus. Ich gehe davon aus, dass Ihr Bruder mit und ohne Zeugnis ALG I oder ALG II bekommen hätte. Allenfalls ist von einem versuchtem Betrug auszugehen, wenn das Zeugnis einem Arbeitgeber mit der Bitte um Einstellung vorgelegt worden wäre.

Soweit Ihr Bruder Sie dazu veranlasst hat das Zeugnis zu fälschen, hat er sich wegen Anstiftung beziehungsweise Mittäterschaft zur Urkundenfälschung strafbar gemacht. In diesem Falle muss Ihr Bruder mit einer Geldstrafe rechnen. Die Höhe der Geldstrafe kann hier schlecht vorausgesagt werden und hängt unter anderem von seinen Vorstrafen ab.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
er hat keine kleistungen erhalten und keine beantragt das arbeitsamt hat auch noch nichts gemacht jedoch kann ich als bruder nachweisen dass ich dies aus eigener hand gemacht hat und seine bewährung läuft im märz ab ich habe angst dass er mit einer haftstrafe rechnen muss oder ich
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Ihr Bruder keine Leistungen bezogen hat und das Arbeitsamt auch noch nichts gemacht hat, so scheidet ein Betrug aus.

Sie und Ihr Bruder sollten in jedem Falle abwarten ob überhaupt Ermittlungen gegen Sie aufgenommen werden, Erst dann sollten Sie entscheiden, ob Sie oder Ihr Bruder eine Aussage tätigen sollten. Ob allein wegen dieser Urkundenfälschung die Bewährung widerrrufen wird, wage ich zu bezweifel, da Ihr Bruder schon am Ende seiner Bewährungszeit zu stehen scheint.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl, können wir uns an Sie wenden falls was kommt und ich hätte da noch einen anderen Fall da ich nur gutes von Ihnen gehört habe und bis jetzt keinen guten ANwalt finden konnte.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Natürlich können Sie das. Aber warten Sie doch ab ob überhaupt etwas kommt.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Bruder und meine Schwester hatten sich auf ein privatkolleg angemeldet und nach ein andhalb Wochen gekündigt.Jedoch behauptet die Schule jetzt dass man laut deren Vertrag während des Schuljahres nicht kündigen darf.Jedoch war die Schule für meinen Bruder zu schwer und er hat seine Kündigung bekommen dh er hönnte die Schule nicht mehr finanzieren und meine Schwester hat ein Schreiben des Arbeitgebers dass sie den Job verliert falls sie die Schule nicht abbricht außerdem besteht bei ihr auch vom Arzt belegt der Verdacht auf einen Bandscheiben Vorfall kann man mit diesen Vorrausetzungen aus dem Vertrag raus da das sonst heissen würde das beide zusammen bis zum ende des Schuljahres knapp 7000 Euro zahlen müssten.Wir wäre mit einer stornogebühr einverstanden aber es kann ja nicht sein dass man bis ende juli 2012 bezahlen muss.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Bei Ihrer Schwester wäre hier an eine Kündigung aus wichtigem Grund zu denken. Ihr Bruder ist ja bereits gekündigt worden.

Im Falle Ihres Bruders ist an die Schule Schadensersatz zu bezahlen, Die Höhe des Schadens richtet sich nach den Kursgebühren, die vertraglich geschuldet wären. Allerdings muss sich die Schule Abzüge für ersparte Aufwendungen (Verwaltungskosten, ersparte Schulmittel, Prüfungsgebühren und ähnliches) anrechnen lassen.

Bei Ihrer Schwester ist ein Kündigungsgrund dann gegeben, wenn sie aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr am Unterricht teilnehmen kann. Dies muss sie sich vom Arzt ausdrücklich bestätigen lassen. In diesem Falle schuldet Ihre Schwester keinen Schadensersatz.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also ich dachte mir da mein Bruder seine Arbeit verloren hat kann man damit argumentieren dass er die Schule nicht zahlen kann.Und sie war viel schwerer als angegeben und die Schule hatte selber gemerkt das er den Stoff nicht schafft.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider nein, der Verlust der Arbeit ist nicht von Bedeutung und stellt keinen Kündigungsgrund dar.

Wenn jedoch die Schule hinsichtlich der Einstiegsvoraussetzungen falsche Angaben gemacht hatte und es Ihrem Bruder daher nicht möglich war dem Unterricht zu folgen, so wäre ein Schadensersatzanspruch der Schule abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider nein, der Verlust der Arbeit ist nicht von Bedeutung und stellt keinen Kündigungsgrund dar.

Wenn jedoch die Schule hinsichtlich der Einstiegsvoraussetzungen falsche Angaben gemacht hatte und es Ihrem Bruder daher nicht möglich war dem Unterricht zu folgen, so wäre ein Schadensersatzanspruch der Schule abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schiessl,

ich möchte Sie mit der Kündigung der Schule beauftragen falls das möglich ist und hätte noch einen wichtigeren Fall.Ich habe ein Auto gekauft der Hauptpreis betrug 16.900 Euro und die Zinsen für ich gesamtlaufzeit waren es 29.900.Jedoch hatte ich finazielle Schwierigkeiten und das Auto wurde mir weggenommen.Damit war mehr als die Hauptforderung beglichen und nun muss ich auch noch seit Juli 300 Euro Monatlich für die restlichen Zinsen bezahlen und es sind jetzt nur noch 8800 Euro offen.Ist es richtig dass ich obwohl ich das Auto nicht mehr hab die Gesamtlaufzeit bezahlen muss der Rest waren ja nur Zinsen und ich habe bereits viel mehr als die Hauptforderung bezahlt oder kann man aus dem Vertrag rauskommen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

soweit der Vertrag eine feste Laufzeit hatte und der Vertrag vor Ablauf dieser Laufzeit beendet wurde, sind Sie grundsätzlich verpflichtet, die Zinsen als Schadensersatz an die Bank zu bezahlen.

Ob Sie aus dem Vertrag rauskommen können, oder ob die Zinsforderung der Höhe nach berechtigt ist, kann ohne Vorliegend der Unterlagen und Verträge nicht gesagt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz