So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe eine 20 j hrige, uneheliche Tochter, welche im Sommer

Kundenfrage

Ich habe eine 20 jährige, uneheliche Tochter, welche im Sommer ihr Abitur bestanden hat. Sie lebt im Haushalt Ihrer Mutter und erhält seit ihrem 18. Geburtstag den Kindesunterhalt direkt von mir. Meine Tochter hat keinen Studienplatz zum Wintersemester erhalten. Laut eigener Aussage hat meine Tochter keine Einkünfte und möchte sich zum Sommersemester bewerben, was ich bezweifle.
Es gibt seit ca. 11 Jahren eine Tietel welcher mich zu 150% des Regelunterhaltssatzes verpflichtet.
Welche Erfolgsaussichten bestehen diesen Tietel aufheben zu lassen, damit im Bedarfsfall der Unterhaltsanspruch meiner Tochter - auch unter Berücksichtigung der Einkommensverhältnisse der Mutter neu geprüft werden können?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Sie sollten den Titel auf jeden Fall abändern lassen. Wenn Ihre Tochter keine Ausbildung bzw. Studium aufnimmt, so besteht bis zur Aufnahme des Studiums auch kein Unterhaltsanspruch Ihnen gegenüber. Ihre Tochter ist dann verpflichtet, sich durch Gelegenheitsjob ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Darüber hinaus wäre zu berücksichtigen, dass ab Volljährigkeit beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet sind, auch wenn das KInd noch im Haushalt eines Elternteiles lebt und im übrigen wird das Kindergeld mit Volljährigkeit vollständig auf den Unterhaltsbedarf angerechnet.

Sie sollten daher Ihre Tochter anschreiben und von ihr die Herausgabe des Unterhaltstitels aus Zeiten der Minderjährigkeit fordern, weil gegenwärtig kein Unterhaltsanspruch mehr besteht. Kommt Ihre Tochter dieser Aufforderung nicht nach, müssen Sie einen Abänderungsantrag beim Familiengericht stellen, dass kein weiterer Unterhalt geschuldet ist, da der Titel ansonsten fortbesteht und weiterhin Wirkung entfaltet. Für ein Abänderungsverfahren herrscht Anwaltszwang, so dass Sie sich in diesem Fall in die Vertretung eines Fachanwaltes für Familenrecht vor Ort begeben sollten.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gibt es ein rechtsicheren Vordruck, welchen meine Tochter für die "Aberkennung"
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe Ihnen soeben auf Ihre Email geantwortet.