So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2945
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Tag! K nnten Sie mir bitte sagen wieviel Zeit man maximal

Kundenfrage

Guten Tag!
Könnten Sie mir bitte sagen wieviel Zeit man maximal für die Zahlung einer Rechnung hat? 8 Tage, 14 Tage, einen Monat? Acht Tage nach Erhalt einer Rechnung habe ich jetzt Drohungen bekommen, weil ich noch nicht gezahlt hatte. Auf der Rechnung stand "Zahlbar netto Kasse sofort".
Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Antwort.
Tess Wagner
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

grundsätzlich kann eine Rechnung zu zahlen sein, wenn der Zahlungszeitpunkt nach dem Kalender bestimmt ist oder zumindest bestimmbar, vgl. zu den einzelnen Varianten § 286 BGB.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__286.html

 

Allerdings ist die Formulierung "zahlBAR" nicht geeignet, einen Verzug zu begründen. Es heisst nur, dass der Betrag fällig ist, Sie also zahlen dürfen.

Nach der Mahnung sind Sie nun in Verzug.

 

Ab nun entstehen also Verzugszinsen. Die Höhe von etwaigen Mahnkosten sollten Sie kritisch überprüfen, insbes., wenn sie die Kosten eines eingeschalteten Rechtsanwaltes nach dem RVG übersteigen würden. Letzteres ist nicht zulässig.

 

Die Kürze einer angemessenen Mahnfrist bestimmt sich nach den Umständen des Geschäfts, insbesondere dem geschäftsüblichen Gebahren.

Gerne werden solche kurzen Fristen bei Branchenverzeichnisabzocken usw. verwandt, um den Kunden von der weiteren Überprüfung der Forderung abzuhalten.

Meist ist die nicht sehr freundliche Praxis aber im Hinblick auf die Länge der Frist nicht zu beanstanden.

 

Da viele Unternehmen nicht in der Lage sind, eine richtige Rechnung zu erstellen, die Verzug begründet oder ggf. wirksam zu mahnen, gibt es eine Regelung, dass ggü. einem Verbraucher diese spätestens 30 Tage nach Erhalt UND Fälligkeit der Rechnung in Verzug kommt.

Hierauf muss aber in der Rechnung (verständlich) hingewiesen werden, vgl. § 286 III BGB.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen

 

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sollte nach Ansicht eines Gerichts übrigens wirklich einmal zu kurzfristig gemahnt worden sein, so tritt an Stelle der zu kurzen Frist eine angemessene, so dass Ihnen auch nicht geholfen ist, wenn Sie gar nicht gezahlt haben. Auswirken tut sich das dann nur auf die Zinsen.

 

Gruß