So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 1993 bis dato selbst ndig

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 1993 bis dato selbständig und war gleichzeitig von Jan 2011 bis Ende Juni 2011 im Angestelltenverhältnis.

Im Januar 2004 wurde mir Sozialhilfe gewährt, jedoch nur auf Darlehensbasis (3.030 EUR) wegen ausstehender Provision. Ich hätte damals alles unterschrieben, da ich nichts mehr zum Essen hatte. Das Geschäft kam jedoch nie zustande, die Provision deshalb auch nicht. Seither (2004 bis Januar 2011) war ich Sozialhilfe- und dann Hartz-IV-Empfänger. Im Juli 2011 musste ich erneut Hartz-IV beantragen.

Am 31.08.2011 habe ich beim Sozialbürgerhaus erneut und zum ca. 10ten Mal einen Antrag auf Umwandlung des Darlehens in eine Einmalhilfe gestellt und die Zahlungen an die Stadtkasse eingestellt. Der Mitarbeiter des Sozialbürgerhauses wollte sich bei der Stadtkasse um die Angelegenheit kümmern. Ebenso um die mittlerweile auf 1.357 EUR aufgelaufenen Mahnkosten und Zinsen, trotz Hartz-IV! Die Stadtkassen-Mitarbeiterin wollte daraufhin unbedingt 20 EUR monatlich von meinem Hartz-IV-Bezug haben. Ich war der Annahme, dass sich der Mitarbeiter des Sozialbürgerhauses um die Angelegenheit kümmert. Das ha er mir in einem persönlichen Telefonat so bestätigt und ich habe ihm dazu alle Kontaktdaten der Stadtkasse mitgeteilt.

Am Freitag letzter Woche hat die Mitarbeiterin der Stadtkasse mein Privatkonto bis auf 19 EUR geplündert (das war Hartz-IV-Unterhaltsgeld) und mein Geschäftskonto, wo sich eine Überzahlung des Finanzamtes von ca. 4.000 EUR Umsatzsteuer befand, um 3.880 EUR geplündert. Sie hat also Geld das dem Finanzamt gehört und irrtümlicherweise zuviel an mich überwiesen wurde, geklaut.

Was kann ich tun, -bitte helfen Sie mir dringend.

Vielen Dank
Reiner H
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Mit welcher Begründung wurde das Konto "geplündert"?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Anwalt,
ich vermute, dass auf der Post eine Pfändung hinterlegt wurde, die ich jedoch auf Grund meines aktuellen Umzuges erst am Montag abholen kann. Mehr weiß ich auch noch nicht!
Vielen Dank
Reiner Härter
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, in der Tat muss es ja einen gerichtlichen Beschluss gegeben haben.

Hier wäre dann ein formloser Antrag auf Freigabe des Kontos zu stellen.

Darüber hinaus muss man in Erfahrung bringen, auf welcher rechtlichen Grundlage hier gepfändet wurde um auch dagegen vorgehen zu können.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bei wem muss ich einen formlosen Antrag auf Freigabe des Kontos stellen, und mit welcher Begründung?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Beim Gericht vor Ort, mit der Begründung, dass die Belegung des Kontos fehlerhaft ist.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank Herr Schwerin.

Kann/soll ich der Bissgurke der Stadtkasse und ihrem Vorgesetzten noch etwas gemeines schreiben, ich dachte die 350 € von Hartz-IV sind unantastbar und es gäbe einen Mindestbetrag den ich haben darf (975(?) Eur), der jedoch nicht gepfändet werden darf. Diese wollte unbedingt 20 €/mtl. von meinem Hartz-IV. Geht das überhaupt? Das Geld reicht gerade zum Überleben in der Stadt.

Was sage/schreibe ich dem faulen Mitarbeiter des Sozialbürgerhauses, der mich immer wieder Briefe schreiben lässt, sich um die Angelegenheit kümmern will, dann aber offensichtlich nicht einmal bei der Stadtkasse in der Angelegenheit angerufen hat? Dieser Faulpelz macht immer Essenspause wenn ich ihn anrufe. Ich habe ihm extra die Visitenkarte der Bissgurke überreicht und er wollte doch unbedingt mit dieser sprechen. Auch hier verspüre ich eine gewisse Lust, ihn bei seinem Vorgesetzten anzuschwärzen.

Das ist doch absolut gemein was die treiben, und vor dem Wochenende meine Konten zu räumen ist echt beschissen und hinterhältig.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Other.
keine weitere Rückmeldung
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bissgurke?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen Herr Schwerin,

Bissgurke = Person die sich in etwas verbissen hat und nicht mehr los lässt (ugs. Bayrisch)

In der Angelegenheit ist es warscheinlich sinnvoll, wenn ich zuerst den endlos faulen Beamten vom Sozialbürgerhaus anrufe und mit ihm die Konditionen aushandle.

Danach rufe ich die Stadtkasse an und erfrage die Bedinungen und bitte um Konto-Freigabe.

Was halten Sie davon?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke.

Ja, natürlich ist es sinnvoll, wenn man erst einmal so vorgeht.

Hilft dies aber auch nichts, müssen Sie anwaltlich und gerichtlich vorgehen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.