So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Eigentumswohnung Die neue Gasheizung (2010) l uft gut f r

Kundenfrage

Eigentumswohnung: Die neue Gasheizung (2010) läuft gut für alle, aber bei mir im Dach kommt keine Wärme an.
(größte Wohnung im Haus, fast 30%). Die Warungsfirma lacht, wenn ich anrufe, ein Bekannter, der dann anruft, wird darauf verwiesen, dass ja in der letzten Woche drei mal gewartet wurde und die anderen Bewohner sich nicht beschwerten. Die Hausverwaltung rät mir, einen Heizofen zu kaufen, meint, der Thermostat wäre Schuld, ein Kostenvoranschlag für die Reparatur läge bereits vor.Die Höhe gehe mich nichts an. Dem Bekannten, der sie anruft, wird gesagt, sie habe alles getan, was sie tun konnte. Ich habe immer noch keine Wärme.
Erfahrungsgemäß: Hier soll ich mürbe gemacht werden, damit ich nichts gegen eine gefakte Thermostatreparatur habe. Dann wird Wasser in der Heizung nachgefüllt, ich habe wieder Wärme, die Reparaturrechnung wird bezahlt, das Geld bekommt eine Mitbewohnerin als täägliche Fremdfinanzierung ihrer Wohnung über das Wohngeld. Die Miteigentümer verdienen mit oder sind aufgehetzt bis zur völligen Blindheit und durch kleine Boni geködert.

Frage: Wie soll ich in die Offensive gehen und den Fake verhindern und natürlich meine Wohnung heizen können?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.




Wir dürfen Sie höflich ersuchen, den Anmeldevorgang zu beenden und eine Anzahlung zu leisten.



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz