So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16953
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Kann ich durch einen erbvertrag einen meiner S hne gegen ber

Kundenfrage

Kann ich durch einen erbvertrag einen meiner Söhne gegenüber den drei anderen Söhnen begünstigen, so dass die drei anderen Söhne vom Nachlass vollständig ausgeschlossen werden ?


Oder gibt es einen anderen Weg, auch den Pflichtteil nicht zukommen zu lassen ?

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Wenn Sie einen Ihrer Söhne begünstigen möchten, können Sie das tun.


Die anderen Söhne haben aber dann gegenüber dem begünstigten Sohn einen Anspruch auf den Pflichtteil, der so hoch wie die Hälfte des gesetzlichen Erbteils ist.



Den Pflichtteil ausschließen können Sie nur unter sehr engen Voraussetzungen.


Diese ergeben sich aus § 2333 BGB, der wie folgt lautet:


§ 2333
Entziehung des Pflichtteils

(1) Der Erblasser kann einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen, wenn der Abkömmling

1.dem Erblasser, dem Ehegatten des Erblassers, einem anderen Abkömmling oder einer dem Erblasser ähnlich nahe stehenden Person nach dem Leben trachtet,
2.sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen eine der in Nummer 1 bezeichneten Personen schuldig macht,
3.die ihm dem Erblasser gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt oder
4.wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt wird und die Teilhabe des Abkömmlings am Nachlass deshalb für den Erblasser unzumutbar ist. Gleiches gilt, wenn die Unterbringung des Abkömmlings in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt wegen einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat rechtskräftig angeordnet wird.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für die Entziehung des Eltern- oder Ehegattenpflichtteils.

Sie sehen, dass die Pflichtteilsentziehung nur unter ganz engen Voraussetzungen möglich ist, so dass die anderen Söhne leider die Hälfte ihres Erbteils auf jeden Fall bekommen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

Vielen Dank








Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für den Bonus und Ihnen alles Gute.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bin 47 Jahre alt, meine Frau 50. Wir betreiben auf unserem Grundstück gemeinsam mit einem unserer Söhne eine Hobbyponyzucht. Während der eine Sohn voll hinter uns steht, suchen die anderen drei Söhne schon nach Wegen, das Grundstück zu vermarkten, um so schnell zu Geld zu gelangen, kann man das irgendwie verhindern, auch nach dem Ableben von meiner Frau und mir ?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


das ist schwierig.


Wenn der Sohn Erbe wird, haben die anderen drei auf dem Grundstück ohnhin nichts mehr zu melden.

Der Sohn muss sie halt dann ausbezahlen.


Sie sollten bezüglich des einen Sohns vielleicht Schenkungen zu Lebzeiten vornehmen, um sein späteres Erbe gering zu halten.

Da Sie beide noch jung sind, ist die 10 Jahresfrist nach Ablauf derer die Schenkungen dem Pflichtteil, nicht hinzugerechnet werden, kein Problem.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht






Die Einzelheiten würde ich Ihnen aber raten, mit einem Notar zu besprechen.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


leider haben Sie doppelt akzpetiert.


Die 2. Anfrage war von Ihrer kostenlosen Nachfragemöglichkeit gedeckt.


Ich melde es den Moderatoren, dann bekommen Sie Ihr Geld wieder.


Vielen Dank