So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Name ist Frau kakour.Mein Sohn wurde am 19.9.2011 vom

Kundenfrage

Mein Name ist Frau kakour.Mein Sohn wurde am 19.9.2011 vom jugendamt Berlin-Neukölln in Obhut genommen. Er wird mir bis jetzt nicht wieder gegeben, da die Sachbeabeiterein mein aufgrund des Trennungskonfli9ktes mit meinem Ex würde er pysisch misshandelt werden und deswegen wäre eine Kindeswohlgefärdung zusehen. Ich darf mein Sohn nur 2 mal für 3 Stunden höchstens mit seinen beiden anderen Geschwistern sehen. Ist dies zu lässig, denn das Jugendamt droht mir stimme ich dem nicht zu nehmen sie mir auch noch die anderen beiden weg.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Eine Inobhutnahme des Kindes ist nur gerechtfertigt, wenn die Voraussetzungen des § 42 SGB VIII gegeben sind.

Das Jugendamt ist nur dann berechtigt und verpflichtet, ein Kind oder einen Jugendlichen in seine Obhut zu nehmen, wenn das Kind oder der Jugendliche um Obhut bittet oder eine dringende Gefahr für das Wohl des Kindes oder des Jugendlichen die Inobhutnahme erfordert und die Personensorgeberechtigten nicht widersprechen oder eine familiengerichtliche Entscheidung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann.

Wenn Sie mit der Inobhutnahme nicht einverstanden sind, sollten Sie widersprechen, da dann das Jugendamt eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen muss. In dem gerichtlichen Verfahren muss dann erst einmal nachgewiesen werden, dass tatsächlich eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Im Zweifel muss eine familienpsychologisches Gutachten eingeholt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
WEin Gutachten wird ja schon erstellt und ist am 17.10 per Gericht fertig.Wiedersprechen darf ich nicht,da man mir so die vom Jugendamt die anderen auch noch wegnimmt.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie können dennoch widersprechen, da offensichtlich das Kindeswohl bei den anderen Kindern nicht gefährdet ist.

Das Jugendamt droht hier mit einer unzulässigen Inobhutnahme.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz