So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

firma und kinder

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin verheiratet, mein Mann hat während unserer Ehe eine kleine Firma aufgebaut, an der ich nicht beteiligt bin, in der ich jedoch mitgearbeitet habe (vorrangig Büroarbeiten) und noch arbeite. Neben dieser Mitarbeit bin ich in einer anderen Firma angestellt. Wir haben beide jeweils einen (mittlerweile erwachsenen) Sohn mit in die Ehe gebracht. Ich wende mich nun mit folgender Frage an Sie: Kann mein Mann seine Firma an seinen leiblichen Sohn vererben, verschenken, oder wie auch immer …..,ohne dass ich Mitspracherecht habe und ohne dass mein Sohn oder ich in irgendeiner Weise einen Anteil erhalten? Wie ist eigentlich die Erbfolge in diesem Fall? Wir haben beide kein Testament. Mit freundlichen Grüßen


ich möchte die antwort nur an meine mail-adresse, vielen Dank

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

wenn Sie kein Ehevertrag geschlossen haben, dann erbt nach Ihrem Ehemann Sie zur 1/2, der Sohn Ihres Ehemannes zu 1/2. Zu vererben ist alles, was Ihr Ehemann an Vermögen zum Zeitpunkt des Todes hat, einschließlich dann die Firma. Wenn der Ehemann die Firma verschenkt, dann haben u.U. Pflichtteilsergänzungsansprüche.

ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie Nachfragen?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben, dann bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.

Vielen Dank
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Steht was gegen die Akzeptierung meiner Antwort entgegen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

guten Tag,

ich habe noch keine Antwort auf die von mir bereits gestellten Fragen:

Kann mein Mann seine Firma an seinen leiblichen Sohn vererben, verschenken, oder wie auch immer .....,ohne dass ich Mitspracherecht habe und ohne dass mein Sohn oder ich in irgendeiner Weise einen Anteil erhalten?

bitte antworten Sie noch, erst dann werde ich zahlen.

mit freundlichen Grüßen

 

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie können dies nur verhindern, wenn die Firma das ganze Vermögen Ihres Mannes darstellt. Es wird davon ausgegangen, wenn etwa 90% des Vermögens darstellt. Dann müssen Sie vorab zustimmen. Die Vorschrift lautet:

§ 1365
Verfügung über Vermögen im Ganzen
(1) Ein Ehegatte kann sich nur mit Einwilligung des anderen Ehegatten verpflichten, über sein Vermögen im Ganzen zu verfügen. Hat er sich ohne Zustimmung des anderen Ehegatten verpflichtet, so kann er die Verpflichtung nur erfüllen, wenn der andere Ehegatte einwilligt.

(2) Entspricht das Rechtsgeschäft den Grundsätzen einer ordnungsmäßigen Verwaltung, so kann das Familiengericht auf Antrag des Ehegatten die Zustimmung des anderen Ehegatten ersetzen, wenn dieser sie ohne ausreichenden Grund verweigert oder durch Krankheit oder Abwesenheit an der Abgabe einer Erklärung verhindert und mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist.



Ansonsten kann jeder Ehemann über sein Vermögen frei verfügen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wie wird denn der Wert einer Firma berechnet? wir haben gemeinsam noch spareinlagen, die zählen dann bei den 90 % vermögen mit?

mit freundlichen Grüßen

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, dann zur Hälfte, wenn die Sparanlagen gemeinschaftlich gehalten werden. Die Firma muss bewertet werden: das ist aber nicht so einfach.

Zur Grente: bei kleinen Vermögen besteht keine Zustimmungspflicht, wenn dem verfügenden Ehegatten mindestens 15% des Gesamtvermögens verbleiben; bei größeren liegt die Grenze bei 10% des Gesamtvermögens.

Die Grenze zwischen kleinem oder großem Vermögen ist gesetzlich nicht definiert, sollte aber sich zw. 20.000 € und 250.000 € befinden.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da ich Ihre Frage vollständig beantwortet habe, bitte ich Sie, die Antwort zu akzeptieren. Steht was der Akzeptierung entgegen?