So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2899
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, wenn ich eine schriftliche Vereinbarung mit zuk nftig

Kundenfrage

Hallo,

wenn ich eine schriftliche Vereinbarung mit zukünftig ehemaligem Vermieter habe, daß er generell die Umzugskosten übernimmt (vorab er einen Kostenvoranschlag einholt) - wie lange hat er dafür Zeit? Kann er das auch unterlassen? Habe ich nach einer Fristsetzung das REcht, mich selbst um den Umzug zu kümmern( Firma) und er bekommt die REchnung?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

die Bedingungen einer solchen Regelung und auch etwaige Fristen sind zunächst der Vereinbarung selbst zu entnehmen. Sind hier bestimmte Regelungen nicht getroffen, gilt die allg. Rechtslage.

 

In diesem Fall müssten Sie schriftlich eine angemessene Frist zur Angebotseinholfung und Beauftragung (abhängig von Vorgeschichte und Auszugsdatum) mit konkretem Datum setzen und ankündigen, selbst ein Unternehmen zu beauftragen, wenn er nicht tätig wird. Achten Sie darauf, dass Sie ein angemessen günstiges Angebot wählen, um späteren Streit nicht noch weiter zu provozieren.

 

Ggf. müssen Sie sich aber darauf einstellen, die Forderung einzuklagen.


Deswegen sollte der Zugang des Schriftverkehrs nachweisbar sein, d.h. Übergabe mit einem Zeugen, der auch den Inhalt des Schreibens gesehen hat oder Einwurfeinschreiben und Aufgabe des Briefes mit Zeugen, der den Inhalt gesehen hat.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, in der Vereinbarung steht leider nur, daß der VM die Umzugskosten übernimmt, aber den Kostenvoranschlag machen will. Ich will in 3 Wochen raus und habe ihm letzte Woche Mittwoch per Einschreiben/Rückschein eine Frist bis morgen 5.10. gesetzt. Auch, daß ich das dann selbst machen muss. Termin kommt näher und ich muss ja Umzugsfirmen beauftragen. die kommen nicht innerhalb 3 Tagen. Schreiben ist am Donnerstag angenommen worden. Wenn er das jetzt nicht macht, kann ich nicht umziehen! Weil ich das schwere Zeug nicht tragen kann. Ich kann/will die Kosten nicht vorstrecken. Umzugsfirmen haben Vorkasse. VM will aber, daß ich gehe, weil er gewerbliche Räume mit Haus wieder zusammen vermieten will. Ich habe unter den Umständen (umzugskostenübernahme + Makler) akzeptiert. Was tun, wenn morgen nichts da ist? nochmal schreiben (fax + mail ist möglich)
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn Sie das Geld nicht vorstrecken wollen, bleibt Ihnen nur die nochmalige Erinnerung per Fax.

 

Ein Eilverfahren vor Gericht dürfte in der gegebenen Situation ebenso eher Kosten und ein Haftungsrisiko produzieren als nützen.

 

Sie sollten aber ggf. überprüfen, ob die Kündigung überhaupt wirksam ist. Ist das nicht der Fall und haben Sie diese nur akzeptiert, weil die Umzugskosten übernommen werden sollten, haben Sie ein Druckmittel, dass Sie einfach in der Wohnung bleiben, sofern Sie nicht hinsichtlich der Nachfolgewohnung bereits Verpflichtungen haben. Wenn nicht, dürfte sich der Vermieter bewegen müssen, sofern alle Abreden beweisbar sind.

Sie sollten das aber dem Vermieter auch ankündigen, dass Sie von Ihrem Selbsthilferecht mangels der Mittel keinen Gebrauch machen sondern Ihn weiter auffordern, sich um das Umzugsunternehmen zu kümmern und so lange die Wohnung nicht werden räumen können.

 

Dann muss sich der Vermieter ja bewegen. Und eine Räumungsklage (mit unklarem Ausgang) ist in jedem Fall mehr Aufwand als das Umzugsunternehmen zu organisieren.

 

Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz