So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Gr Gott die Herren, es geht um das Thema Nachbarschaftsrecht.

Kundenfrage

Grüß Gott die Herren,

es geht um das Thema Nachbarschaftsrecht. Ein Ahorn wächst in unmittelbarer Nähe des Zaunes zum Nachbarn - wahrscheinlich sogar genau auf der Grenze. Nach Lage der mir bekannten Gesetzeslage darf ich den Baum jetzt noch entfernen; in ein paar Jahren (ca. 5 Jahre, davon ca. 2 Jahre schon abgelaufen) kann ich das nicht mehr verlangen.
Mein Nachbar will den Baum unbedingt noch behalten und so lange der Baum nicht allzu groß wird und keinen Schaden bei mir anrichten kann möchte ich ihm diesen Herzenswunsch ja auch in Gottes Namen lassen.
Aber was passiert wenn mich der Baum eines Tages stört wiel er zu groß wird und z.B. die Wurzeln meine Einfahrt anheben?

Frage: Kann ich meinen Nachbarn eine Art unwiderrufliche Erklärung unterschreiben lassen der Art daß ich den Baum jederzeit ohne Angabe von Gründen auf meine Kosten entfernen lassen kann sobald er mich stört oder ist so ein Vertrag/so eine Erklärung dann ungültig. Wie müßte so ein Vertrag formuliert sein?

Beste Grüße. Ich mache das hier zum ersten Mal. Daher noch eine Frage: Wer bezahlt Sie, die mir antworten oder falls ich das bezahle wie viel kostet das?

Beste Grüße

Alexander Stiller
.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie haben 45 Euro ausgelobt.

Davon bekommt der Experte die Hälfte wenn Sie auf akzptieren klicken und wird so bezahlt.

Geht das in Ordnung ?




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Frau Schiessl, ich würde gern auf "akzeptieren" klicken, aber da ist kein solcher Knopf (Neudeutsch "Button") auf meinem Schirm; ich hasse diese ganze EDV-Sch...!
Wo muß ich hindrücken? Grüße A. Stiller Gauting
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das können Sie noch gar nicht weil ich Ihre Antwort noch nicht geschrieben hatte.


Also:


Sie können diese Vereinbarung mit Ihrem Nachbarn so treffen, weil im deutschen Recht Vertragsfreiheit besteht.


Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn diese Vereinbarung gegen ein Gesetz verstoßen würde.

Dann wäre sie nämlich nach § 134 BGB nichtig.


Die meisten Gemeinden haben sog. Baumschutzverordnungen, wonach es nicht gestattet ist, bestimmte Bäume zu beseitigen.


Sie müssten vorher bei Ihrer Gemeinde einen Anruf tätigen und sich erkundigen, ob dem Fällen des Baumes eine solche Verordnung entgegensteht.


Ist das nicht der Fall können Sie mit Ihrem Nachbarn die folgende Vereinbarung treffen:




Gegenstand dieser Vereinbarung ist ein Ahorn, der in unmittelbarer Nähe der Grenze zum Grundstück des Nachbarn Xy wächst.


Die Parteien sind sich einig, dass der erforderliche Grenzabstand bei diesem Baum nicht gewahrt wird und er daher rechtwidrig ist und zu beseitigen wäre.

Die Parteien sind sich ebenfalls einig, dass dieser Baum die Gefahr birgt, bei weiterem Wachstum erheblichen Schaden auf dem Nachbragrundstück anzurichten.


Die Parteien sind sich weiter darüber einig, dass dem Nachbarn z zu gestatten ist, den baum zu beseitigen, sobald er sich durch ihn gestört fühlt.


Nachbar Xy räumt Nachbar Z ausdrücklich das Recht ein, alle dafür erforderlichen Handlungen vorzunehmen und auch sein Grundstück zu diesem Zwecks zu betreten.

Nachbar Z nimmt dieses Angebot an.

Die Baumbeseitigung ist 14 Tage vorher anzukündigen.

Die Kosten trägt Nachbar Z.


Unterschrift beider Nachbarn






Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.Sehr gerne können Sie nachfragen.



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte auf das grüne Feld neben der Antwort klicken.





Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung




Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Frohes Schaffen wünscht Ihnen Alexander Stiller aus Gauting
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich danke Ihnen und schöne Grüße nach Gauting !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz