So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, zwischen mir und der Agentur

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, zwischen mir und der Agentur für Arbeit besteht ein Unterschied in der Frage, wann die Auszahlung für Beträge nach Hartz IV zu erfolgen hat. Wird der betrag am Anfang des Monats ausgezahlt oder am Ende des lfd. Monats? z.B. Für den Monat August am Anfang (01.08) oder Ende August am 31.08. für den vergangenen Monat August. Inwieweit hat die Lohnzahlung für den Monat Juli Einfluss auf die Gewährung von Hartz IV im Folgemonat, also: Lohnzahlung aus Arbeitsverhältnis am 31.07. auf den Leistungsbeginn von Hartz IV ab 01.08. Besten Dank, mit freundlichen Grüssen [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

gerne helfe ich Ihnen weiter. Ich bitte Sie aber, vorher die Anzahlung zu leisten

Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr RA Grueneberg, ich habe seit Juli weder von der Agentur für Arbeit, noch von meinem letzten Arbeitgeber meinen lohn erhalten, daher kann ich leider keinen vorschuss leisten und kann meine zahlungsmöglichkeiten nur vom Erfolg Ihrer Antwort abhängig machen.

Mit freundlichen Grüssen

 

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das geht bei dieser Plattform leider nicht. Ich wünsche Ihnen alles gute.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
bitte
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es besteht die Möglichkeit, Beratungshilfe in Anspruch zu nehmen und sich damit eine Beratung bei einem Kollegen vor Ort einzuholen.

Wer rechtliche Unterstützung, Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Rechtsanwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen oder Leistungen nach dem SGB III (ALG), SGB II (ALG 2, Hartz 4) oder sonstiges bezieht, kann bei dem für den Wohnsitz zuständigen Amtsgericht einen Beratungshilfeschein beantragen. Es besteht auch die Möglichkeit, diesen vom beauftragten Rechtsanwalt einholen zu lassen.

Über den Schein rechnet der Rechtsanwalt die Gebühren für seine Tätigkeit, in erster Linie die Rechtsberatung und andere Tätigkeiten, dann direkt mit dem Gericht ab. Dabei ist vom Antragsteller ein Eigenanteil von 10 Euro zu zahlen, den der Rechtsanwalt allerdings unter Umständen auch erlassen kann.

Rechtsgrundlage für diese staatliche Unterstützung ist das Beratungshilfegesetz (BerHG). Nach § 2 BerHG ist der Beratungshilfeschein unter anderem anwendbar für Angelegenheiten im Zivilrecht (inklusive Arbeitsrecht), im Verwaltungsrecht und im Sozialrecht.

Die Beantragung der Beratungshilfe beim Amtsgericht ist kostenfrei. Auch die Beantragung durch den Rechtsanwalt verursacht keine weiteren Kosten für den Antragsteller.

Soweit in der Angelegenheit eine Rechtsschutzversicherung greift, kann keine Beratungshilfe durch das Gericht gewährt werden.

Die anwaltlichen Leistungen, für die der Schein gilt, umfassen neben der Beratung die Vertretung, den Schriftverkehr und die komplette außergerichtliche Regelung von Streitfällen.

Nach § 1 BerHG wird die Hilfe also dann gewährt, wenn der Antragsteller die erforderlichen Mittel für die Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht aufbringen kann, keine andere Möglichkeit der Hilfe gegeben ist und insbesondere die Wahrnehmung der Rechte nicht mutwillig ist.

Beratungshilfe bekommt also, wer so wenig Geld im Monat zur Verfügung hat, dass er auch Prozesskostenhilfe nach den §§ 114 ff. ZPO erhalten würde ohne Raten aus seinem Einkommen oder Vermögen zahlen zu können.

Die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse sind also mittels des amtlichen Vordrucks dem Amtsgericht mitzuteilen und entsprechend darzulegen. Leistungsempfänger (ALG 2) können durch Vorlage des aktuelle Leistungsbescheides ihre wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse darlegen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, die Erfolgsaussichten eines Beratungshilfeantrags zu prüfen. Manchmal kann man die Einkommensgrenze durch Angabe von Ausgaben und Belastungen ungeahnt günstig verschieben.

Nutzen Sie also diese Möglichkeit und beantragen den Beratungshilfeschein vor Ihrem Termin beim Rechtsanwalt oder lassen sich von diesem ausführlich zur Beratungshilfe beraten.

Das Antragsformular erhalten Sie auf Anfrage beim Amtsgericht oder auch von Ihrem Rechtsanwalt. Hier kann das Formular auch gern per Email übersandt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz