So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22596
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wann darf ich entm ndigt werden D rfen meine Familienangeh rige

Kundenfrage

Wann darf ich entmündigt werden? Dürfen meine Familienangehörige nur weil ich alkohol trinke und zwar oft und wieder und wieder weglaufe?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Voraussetzungen, unter denen die Anrodnung einer Betreuung in Frage kommt, regelt § 1896 BGB: Kann ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer.

Gegen den freien Willen des Volljährigen darf ein Betreuer aber grundsätzlich nicht bestellt werden (§ 1896 Absatz 1a BGB). Das bedeutet, dass die Betreuung in Ihrem Fall dann nicht in Frage kommt, wenn Sie noch in der Lage sind, einen freien Willen zu bilden. Der Alkoholkonsum als solcher reicht daher grundsätzlich für sich genommen nicht aus, um gegen Ihren Willen eine Betreuung anzuordnen.

Ansonsten kann gegen Ihren Willen eine Einweisung in eine Einrichtung nach den landesrechtlichen Vorschriften (etwa PsychKGNW) nur erfolgen, wenn Sie sich selbst oder andere gefährden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Voraussetzungen, unter denen die Anordnung einer Betreuung in Frage kommt, regelt § 1896 BGB: Kann ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer.

Gegen den freien Willen des Volljährigen darf ein Betreuer aber grundsätzlich nicht bestellt werden (§ 1896 Absatz 1a BGB). Das bedeutet, dass die Betreuung in Ihrem Fall dann nicht in Frage kommt, wenn Sie noch in der Lage sind, einen freien Willen zu bilden. Der Alkoholkonsum als solcher reicht daher grundsätzlich für sich genommen nicht aus, um gegen Ihren Willen eine Betreuung anzuordnen.

Ansonsten kann gegen Ihren Willen eine Einweisung in eine Einrichtung nach den landesrechtlichen Vorschriften (etwa PsychKGNW) nur erfolgen, wenn Sie sich selbst oder andere gefährden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt