So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Habe 1991 einen Autounfall gehabt, an dem ich unschuldig verletzt

Kundenfrage

Habe 1991 einen Autounfall gehabt, an dem ich unschuldig verletzt wurde. 1995 wurde ein Vergleich gegen das Urteil von 1993, vor dem OLG Nürnberg geschlossen, indem ein Klausel steht, die Allianz Versicherung müsse sämtliche materiellen Schäden in Gegenwart und Zukunft übernehmen. Erst vor 3 Jahren bekam ich das Urteil vom Gericht zugesandt. Ich bin seit 2006 in Frührente und seit dem Unfall bis zu Berentung ununterbrochen krank geschrieben gewesen. Zwischendurch auch in mehreren Kliniken zur Therapie.
Was kann ich jetzt im nachhinein, noch von der Versicherung bezahlt bekommen?
Mit freundlichen Grüssen
Willi Dietlmeier
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:



Zunächst sollten Sie sich einen Rechtsanwalt nehmen, denn die Kosten der Rechtsverfolgung gehören bei einem Schadensereignis zu den zu ersetzenden Kosten.


Es ist sehr dringend dass Ihnen jemand mit der Geltendmachung Ihrer Ansprüche behilflich ist.


Sie haben offensichtlich einen materiellen Vorbehalt erstritten.


Dieser besagt, dass innerhalb einer Verjährungsfrist von 30 Jahren materielle, also Vermögensschäden gegenüber der Versicherung geltend gemacht werden können.


Leider ist nicht alles , was Sie mir berichten ein ersatzfähiger Schaden.


Sie müssen in Nachweis bringen, dass gerade der Unfall dafür ursächlich war.


Auf jeden Fall ersetzt werden muss der Verdienstausfall und die Krankheitskosten.


Auch kann , wenn Sie wegen Arbeitsunfähigkeit nicht in die Rentenkasse einzahlen können, hier ein Anspruch auf Nachforderung der Beiträge bestehen, die Sie ohne den Unfall eingezahlt hätten.


Gegebenenfalls, wenn Sie durch Ihre Krankheit beeinträchtigt sind und sich um Ihre eigenen Angelegenheiten nicht mehr kümmern können, ein sog. Haushaltsführungsschaden geltend gemacht werden.

Dieser hängt vom Grad der Beeinträchtigung ab und bemisst sich am Stundenlohn einer Haushaltshilfe bei Ihnen in der Gegend.


Das , was auf Ihrer Baustelle schiefgegangen ist, kann nicht mit Sicherheit auf den Unfall zurückgeführt werden.

Den Schaden hat ein Dritter verursacht gegen den Sie einen gesonderten Anspruch haben.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank











Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz