So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Guten Tag, seit Ende 2009 bin ich aus gesundheitlichen Gr nden

Kundenfrage

Guten Tag, seit Ende 2009 bin ich aus gesundheitlichen Gründen arbeitslos geworden. AlgII:
Es war klar, dass durch die Begutachtung der Ärzte ich mich mehreren Operationen unterziehen musste. Das war auch so. In der nächsten Woche wird die 4. Operation stattfinden. Nun bekam ich heute den Bescheid, dass die Leistungen zu meiner Wohnung gekürzt wurden. Ich lebe in einer Wohnung mit 65 qm bin Single und 58 Jahre alt. Ich bekam 2 Hüftgelenke und in der nächsten Woche eine Teilprothese des Kniegelenkes.
Wenn der Bescheid in Kraft tritt bin ich noch ca. 2 Wochen in der Reha. Ist es rechtlich einwandfrei, dass ich nach diesem Krankheitsbild hätte umziehen müssen? Mein Arzt hat einem Umzug wiedersprochen und hatte es auch schriftlich bestätigt. Den Widerspruch sollte ich wohl sofort niederschreiben, bin ich im Recht? Ich wäre Ihnen für eine Antwort sehr dankbar. Beste Grüße, Birgit Mauck
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Dies ist in § 22 Abs. 1 SGB II geregelt:

"Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf so lange anzuerkennen, wie es der oder dem alleinstehenden Leistungsberechtigten oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. "

Bei einer schwerer Erkrankung, die einem Umzug nachweislich entgegensteht, wird die Aufforderung unzumutbar. Sie sollten auf jeden Fall Widerspruch einlegen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie Nachfragen?
Ernesto Grueneberg und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was heißt bitte "in der Regel jedoch längstens für 6 Monate"? Die 4 Operationen einschl. Genesung haben sich nun seit Ende 2009 hingezogen. Nach einem halben Jahr Arbeitslosigkeit forderte man mich auf die Wohnung zu wechseln. Durch die Operationen war das nicht möglich. An 01.11.2011 wurden nun die Leistungen für Wohnung und Heizung auf die Kaltmiete gekürzt. Bedeuten diese 6 Monate nun, dass ich auch durch den Widerruf keine Chance mehr auf volle Anerkennung der Leistungen habe. Wenn der Bescheid gültig wird, bin ich in Rehabilitation.
Sollte ich sofort für einen Widerruf meine Anwältin einschalten? Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, es heiß nur, dass Sie ohne Weiteres 6 Monate erhalten. Darüber hinaus müssen Sie triftige Gründe vortragen.

Wenn Sie der Widerspruch durch einen Anwalt einreichen wollen, dann sollten Sie diesen schon jetzt bevollmächtigen, damit die Entscheidung an diesen zugestellt werden kann.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Noch eine Frage, bitte. Ich lege dann sofort Widerspruch durch meine Anwältin ein. Was passiert mit dem Bescheid ab 1.11.2011. Bekomme ich nun den gekürzten Betrag oder meine vorherige volle Höhe des Geldes ausgezahlt?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Durch Widerspruch wird der angefochtene Verwaltungsakt nicht beseitigt. Daher bleibt dieser bis einer Entscheidung besteht.

Sind Sie auf das Geld angewiesen, dann sollten Sie mit Ihrem Anwalt über die Möglichkeit eines gerichtliches Antrages auf eine einstweilige Anordnung sprechen, damit bis zur Entscheidung die alte Lage wiederhergestellt wird
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen vielen Dank, XXXXX XXXXX mir sehr geholfen.

Noch einen schönen Tag
Birgit Mauck
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte schön

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz