So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo liebes Team, ich bin seit Juni bei einer Zeitarbeitsfirma

Kundenfrage

Hallo liebes Team,

ich bin seit Juni bei einer Zeitarbeitsfirma unbefristet angestellt, ich bin ein paar Wochen später schwanger geworden somit also im Kündigungsschutz, obwohl ich bei meinem Einsatzvorgesetzten angegeben habe im falle einer Übernahme nicht ins babyjahr zu gehen (mein Lebensgefährte würde dies tun) hat er den Einsatz gekündigt. Nun hatte mich die Zeitarb.Firma bei sich eingesetzt möchte aber weiter an mir Geld verdienen , logischerweise, nun soll ich morgen zu einem Einsatz wo der Fahrtweg jeden Tag 100km beträgt und eine Stunde Fahrtzeit, womit ich kein Problem habe, allerdings wollen sie mir dafür keine Fahrtkosten erstatten und mit der Begründung ich hätte ja einen 40h Vetrag und bei diesem Einsatz wären es nur 30h die Woche...bitte helfen sie mir...muß die fahrtzeit nicht der Arbeitszeit angerechnet werden und die Kosten auch erstattet ich hätte ja Fahrtkosten von 400 Euro im Monat von 1300,00 netto Gehalt. Mein Vertrag ist nach Tarif §§4, 5ETV BZA....desweiteren steht im Vertrag das mir das Entgeld in Höhe von 1900,00 brutto zusteht egal wieviele Stunden tatsächlich geleistet sind.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Mit wem haben Sie den Arbeitsvertrag, mit der Vermittlungsfirma oder mit der jeweiligen Firma, die Sie beschäftigt?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
mit der Vermittlungsfirma.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist leider das Problem.

Man kann Sie nicht kündigen, weil Sie schwanger sind, aber durchaus versetzen.

Allerdings ist es nicht zumutbar, bei dem geringen Entgeld aus der Tätigkeit noch die hohen Fahrtkosten zu tragen.

Am einfachsten ist es hier, wenn Sie sich vom Arzt ein Beschäftigungsverbot geben lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
warum soll mir ein Arzt ein Beschäftigungsverbot geben wenn mit meiner Schwangerschaft alles in Ordung ist?, außer dem möchte ich ja gerne arbeiten aber natürlich die fahrtkosten zur Arbeitstelle erstattet bekommen?!...gibt es da keine gesetzliche Regelung?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine gesetzliche Regelung gibt es nicht, die Sie hier schützen könnte.

Sie könnten sich aber auch ein Teilbeschäftigungsverbot geben lassen, beschränkt auf Fahrten zum Arbeitsweg.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.