So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3654
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

sehr geehrte anw lte, eine frage zum thema vertreibung und

Kundenfrage

sehr geehrte anwälte, eine frage zum thema vertreibung und enteignung im zweiten weltkrieg. mein großvater und mein papa wurden 1942 0der 1943 aus ihrer heimat im damaligen jugoslawien vertrieben, bzw. enteignet, gezwungen ihr hab und gut zurüchzulassen, haus, grundstücke.habe ich als sohn bzw.enkel eine chance, mir diese güter zurück zu holen oder anspruch auf entschädigung, und wo und wie fange ich damit an? mein großvater und mein vater waren so weit ich weiß, donauschwaben im bezirk ossijek. vielen dank XXXXX XXXXX
da ich noch keine e-mail adresse habe, hier meine adresse und telefonnummer

karl hermann
85055 ingolstadt
aubürgerstr.58 tel: 0841/14 656 008
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Jugoslavien hat nach dem Krieg beschlossen, dass sämtliches Vermögen des Deutschen Reiches und seiner Staatsbürger, das sich auf dem Territorium von Jugoslawien befindet, in das Eigentum des neuen jugoslawischen Staat übergeht als Ausgleich für die Kriegsschäden.

Denkbar ist ein Entschädigungsanspruch gegen einen der Nachfolgestaaten von Jugoslawien. Hierzu müssten Sie wissen, welcher Nachfolgestaat zuständig ist und sich an diesen wenden. Der Nachfolgestaat wird dann Ihren Entschädigungsanspruch prüfen.

Es dürfte aber wohl unumgänglich sein, einen Anwalt vor Ort zu beauftragen. Nur ein ortsansässiger Anwalt kann mit den Behörden verhandeln.