So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3087
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Hallo, es geht immer noch um obiges Thema. Ich habe kabelBW

Kundenfrage

Hallo, es geht immer noch um obiges Thema. Ich habe kabelBW folgende Rechnung mit Frist gestellt, aber die wurde natürlich nicht eingehalten: Sehr geehrte Damen und Herren, KabelBw hat eine durch mich fristgerecht beauftragte Rufnummernportierung von Telekom zu KabelBw, welche durch KabelBw am 4.1.2011 mit Terminnennung (auf 27.6.2011 vormittags) schriftlich bestätigt wurde, ohne meinen Auftrag, ohne mein Wissen und ohne mich darüber zu Informieren, bei der Telekom wieder storniert. Deshalb hat sich mein Vertrag bei der Telekom um ein weiteres Jahr bis zum 26.6.2012 verlängert. Weil der ISDN-Anschluss bei KabelBW 5€ im Monat kostet und bei der Telekom 37,95€ entsteht mir somit ein Schaden von 37,95€ minus 5€ gleich 32,95€ pro Monat für 12 Monate. Weil ich eine verbindliche schriftliche Zusage zur Rufnummernportierung habe, ist KabelBW somit verpflichtet gemäß §280 BGB Schadensersatz zu leisten. Deshalb erlaube ich mir, Ihnen hiermit, in Berufung auf § 280 BGB 395,40€ (12 mal 32,95€ = Differenz aus potenziell eingesparter Grundgebühr Telekom/KabelBw) 45 € für Rechtsberatung in Rechnung zu stellen. Rechnungsbetrag 440,40€ Der Rechnungsbetrag ist zahlbar bis 14.9.2011 Falls sie den Rechnungsbetrag nicht bis zum 14.9.2011 bezahlt haben, werde ich einen Anwalt beauftragen, notfalls gerichtlich, meine Interessen durchzusetzen. Der Betrag ist auf das Konto soundso zu zahlen... Nun ist meine Frage, wie gehe ich weiter vor? Habe ich eine Chance das Geld zu bekommen? Würde sie denn Fall übernehmen? Ich möchte jeden Falls auf keinerlei Kosten sitzen beliben, weder fürs Gericht, noch für den Anwalt. Viele Grüße
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es kommt darauf an, ob ein Anspruch gegen KabelBW aus einer (vor)vertraglichen Verpflichtung besteht. Insofern müssen Sie nachweisen, dass eine entsprechendes Vertragsverhältnis, nicht nur eine Zusicherung der Portierung bestand. KabelBW muss Ihnen zugesichert haben, auch ein entsprechendes Vertragsverhältnis mit Ihnen einzugehen.

Allerdings stellt das Kulanzangebot sicherlich schon ein subjektives Element dar, dass sich KabelBW hier nicht richtig verhalten hat.

Eine Übernahme des Falls kann erfolgen, allerdings ohne entsprechende Kostengarantie. Dies ist standesrechtlich nichz zulässig.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gemäß den Nutzungsbedingungen (grünes Feld).

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich verstehe die Aussage mit der "Vorvertraglichen Verpflichtung" nicht. Ich bin seit 12 Jahren Kunde bei KabelBw. Das heisst ich hatte vorher auch schon einen bestehenden Vertrag. (Falls das so gemeint ist) KabelBw hat mir den Termin der Portierung schriftlich bestätigt. Ob das ein "Vertragsverhältnis" ist weiss ich nicht. Aber doch sicher eine Verbindlich Zusage? Was eine "Kostengarantie " ist verstehe ich auch nicht.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre weiteren Ausführungen.

KabelBW hätte sich verpflichtet haben müssen, den Vertrag von der Telekom auch zu übernehmen und nicht nur die Rufnummer zu portieren, bzw. es war beabsichtigt, die Rufnummer in den bereits bestehenden Vertrag zu übernehmen. War letzteres der Fall dürfte ohne Weiteres ein Schadenersatzanspruch bestehen.

Vorvertraglich bedeutet hier, dass Sie darauf vertraut haben, dass, falls es einen Vertrag nicht gegeben hat, durch die Portierung Sie aus dem Vertrag mit der Telekom heraus kommen und insofern dürfte auch eine Absicht zum Vertragsschluss bestanden haben.

Mit Kostengarantie habe ich hier gemeint, dass ich nicht garantieren kann, dass Ihnen keine weiteren Kosten entstehen und Ihnen auch nicht garantieren kann, dass die Sache zu 100% Erfolg hat. Selbstverständlich würde dies versucht werden.

Gerne bin ich weiterhin für Sie da.

Viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank, XXXXX XXXXX ich es verstanden!

Es war beabsichtigt die Rufnummern der Telekom in den bestehenden Vertrag von KabelBW zu übernehmen (welcher sich dadurch natürlich auch wieder verlängert hätte, was aber ja egal wäre) Diese Bestätigung habe ich schriftlich.

Der Vertrag bei der Telekom wäre dann erloschen.

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für die Akzeptierung. Dann dürfte die Sache eindeutig sein und KabelBW versucht sich nun aus ihrer Pflicht zu winden. Trotzdem bleibt zumindest das Prozeßkostenrisiko auf Ihrer Seite, denn wenn sich KabelBW nicht außergerichtlich auf die Begleichung des Schadens einläßt, müssen Sie zwangsläufig klagen, wenn Sie etwas haben wollen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz