So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Die Schule ist mit einbezogen aber die kennen ja nur die eine

Kundenfrage

Die Schule ist mit einbezogen aber die kennen ja nur die eine seite und halten sich raus, dadurch ist die Polizei ja schon informiert. Wir werden jetzt zur gegen Stellung einen Termin bei der Polizei holen. Damit unsere Tochter die Chance bekommt sich zu rechtfertigen.Mit der Gegenpartei kann man nicht reden die sind ihrer Aussage zu verbohrt das konnte man schon vor jahren nicht. Wir werden wohl eine Gegenanzeige gem. § 164 StGB erstatten. Liegen eventuell auch die Tatbestandsmerkmale einer Verleumdung vor?
Mfg.
Fam. Mauritz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


es ist nicht in Ordnung, dass sich die Schule raushält.

Es ist richtig, dass sie das direkte Gespräch mit der Gegenseite nicht zwingend suchen, da dies erfahrungsgemäß zur weiteren Verhärtung der Fronten führt.

Die Verleumdung ist in § 187 StGB normiert:

§ 187
Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

Der Tatbestand könnte in der Tat ebenso erfüllt sein.

 

Die rechtliche Würdigung nimmt aber ohnhin die Polizei bzw.Staatsanwaltschaft vor.

 

 



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz