So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Darf ber ein fremdes Grundst ck eine Gasleitung verlegt werden

Kundenfrage

Darf über ein fremdes Grundstück eine Gasleitung verlegt werden - ohne den Besitzer zu fragen, geschweige eine schriftliche Genehmigung zu haben?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bei einer erstmaligen Verlegung einer Versorgungsleitung handelt es sich grundsätzlich um eine zustimmungsbedürftige bauliche Veränderung.
Wenn die Gefahr einer Gasexplosion nicht gegeben ist, darf die Zustimmung aber nicht grundlos verweigert werden.
RAKRoth und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Pflicht des Grundstückseigentümers Versorgungsleitunge, wozu auch Gasleitungen zählen, zu dulden, ergibt sich aus § 8 ABs. 1 AVBGasV:

"Kunden und Anschlußnehmer, die Grundstückseigentümer sind, haben für Zwecke der örtlichen Versorgung die Zu- und Fortleitung von Gas über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke, ferner die Verlegung von Rohrleitungen und den Einbau von Verteilungsanlagen sowie erforderliche Schutzmaßnahmen unentgeltlich zuzulassen. Diese Pflicht betrifft nur Grundstücke, die an die Gasversorgung angeschlossen sind, die vom Eigentümer in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der Gasversorgung eines angeschlossenen Grundstücks genutzt werden oder für die die Möglichkeit der Gasversorgung sonst wirtschaftlich vorteilhaft ist. Sie entfällt ferner, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde."

Darüber hinaus ergibt sich aus landesrechtlichen Vorschriften einen Anspruch des Eigentümers auf Duldungen von Leitungen (so bspw. in Bayern).

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz