So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26343
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Sohn Matthias 15 Jahre alt hat eine Vorladung bekommen

Kundenfrage

Mein Sohn Matthias 15 Jahre alt hat eine Vorladung bekommen wegen betrug und sexueller Beleidigungen bekommen . Der Beamter sagte er müsste Bilder von matthias machen was erwartet ihm da , muss er Einsitzen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Sohn 15 Jahre alt ist, wird er nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. Sinn und Zweck des Jugendstrafrechts ist nicht so sehr die Bestrafung Ihres Sohnes als seine Erziehung.

Das bedeutet, "Einsitzen" im Sinne einer Jugendstrafe muss Ihr Sohn erst, wenn er schädliche Neigungen zu Tage legt, er also beispielsweise Wiederholungstäter ist.

Bei den von Ihnen geschilderten Taten ist es wahrscheinlich, dass bei Ihrem Sohn Zuchtmittel zur Anwendung kommen, also Arbeitsauflagen oder ein Arrest.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz