So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Eventuelle Unterschriftenf lschung bei einem Kredit und Selbstanzeige

Kundenfrage

Eventuelle Unterschriftenfälschung bei einem Kredit und Selbstanzeige welche Konsequenzen. Es gibt für den Geschädigten keine finanzellen Nachteile. Die Unterschrift wurde für den Bürgen des Kredits geleistet.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Wenn es um ein Kredit für einen gewerblichen Zwecke handelt, kommt § 265b StGB (Kreditbetrug) in Frage.

Nach § 265b StGB wird aber nicht bestraft, wer freiwillig verhindert, daß der Kreditgeber auf Grund der Tat die beantragte Leistung erbringt. Wird die Leistung ohne Zutun des Täters nicht erbracht, so wird er straflos, wenn er sich freiwillig und ernsthaft bemüht, das Erbringen der Leistung zu verhindern.

Sollte es sich um einen privaten Kredit handelt, dann kommt § 265 StGB in Frage (Betrug). Der Betrug bestraft die vorsätzliche Handlung, mit der jemand sich oder einen Dritten dadurch absichtlich bereichert, dass er jemanden täuscht, der Getäuschte diesem Irrtum unterliegt und daraufhin eine Vermögensverfügung vornimmt, die zu einem Vermögensschaden führt. Hat der Kreditgeber nicht geleistet, dann liegt versuchter Betrug vor, der auch bestraft wird.

Wegen Versuchs wird nicht aber nach § 24 StGB bestraft, wer freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt oder deren Vollendung verhindert. Wird die Tat ohne Zutun des Zurücktretenden nicht vollendet, so wird er straflos, wenn er sich freiwillig und ernsthaft bemüht, die Vollendung zu verhindern. Dies ist relevant im Falle der "Selbstanzeige", sodass hier möglicherweise keine Straf zu erwarten ist.

Aber: hier liegt durch die Unterschriftenfälschung auch Urkundenfälschung nach § 267 StGB, die mit Freiheitstrafe bis zu fünf Jahre oder mit Geldstrafe bestraft wird.
Dieser Straftat ist erfüllt auch, wenn der Beschädigte kein finanziellen Nachteil erlitten hat. Durch "Selbstanzeige" gelingt man nicht zur Straffreiheit. Diese kann aber sich strafmildern auswirken

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie Nachfragen?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben, dann bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.

Vielen Dank.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

kostenlose Beratung wird hier nicht gewährt. Spricht etwas gegen die Akzeptierung meiner Antwort?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz