So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wie lange ist die Laufzeit R ckw rts Bei Puplic Domain Music

Kundenfrage

Wie lange ist die Laufzeit Rückwärts Bei Puplic Domain Music in Russland 50 Jahre ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wünschen Sie eine Beratung bezüglich des deutschen Rechts?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Deutsche Recht kenne ich, das wurde gerade von 50 jahren auf 70 Jahre verlängert, deshalb wollte ich wissen wie lange die Lafzeit inRussland für Musik ist.
Hier nochmal eine Frage :Wie lange ist die Laufzeit Rückwärts Bei Puplic Domain Music in Russland 50 Jahre ? mfG
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Da Justanswer lediglich im deutschen Recht berät, kann diese Frage nicht beantwortet werden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also 50,-€ weggeworfen ?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die aktuellen russischen Urheberrechtsgesetze sind sehr kompliziert und verwirrend. Grundsätzlich sind Werke von Autoren, die vor 1943 verstorben sind gemeinfrei, wohingegen Autoren, die nach 1943 verstorben sind, 70 Jahre Schutz nach ihrem Tod genießen. Dies stellt die aktuelle Interpretation, die auf Wikipedia zu finden ist, dar. Gemäß Wikipedia-Artikel zum Urheberrechtsgesetz der Russischen Föderation, welches 2004 novelliert wurde, die Änderung von der 50-Jahres- zur 70-Jahres-Frist nicht rückwirkend gültig. Die Russische Föderation setzte 1993 das erste nach-sowjetische Urheberrechtsgesetz in Kraft, das eine Leben-plus-50-Frist für den letzten überlebenden Autor sicherte und damit einen Schutz für Autoren einführte, die 1943 und später starben. Die Überarbeitungen von 2004, die 2006 in Kraft traten und nun rückwirkend zum Inkrafttreten des ursprünglichen Gesetzes (1993) gelten, stellen das Datum 1943 als korrekt dar. Um die Sache noch verwirrender zu machen, gibt es noch eine Verordnung zum Gesetz (Artikel 1256), welche besagt dass keines der Werke, die vor dem 7. November 1917 in der russischen Republik des Russischen Reiches veröffentlicht wurden und nicht erneut innerhalb der 30 Tage der Revolution erneut veröffentlicht wurden mehr Gegenstand eines Urheberrechtsschutzes sind. Es ist nicht klar, ob Werke von Autoren, die nach 1942 starben, welche vor dem 7.11.1917 veröffentlicht wurden in diese Kategorie gehören.

Das Urheberrecht des zaristischen Russlands war dem deutschen Urheberrecht sehr ähnlich, wo Werken eine Schutzfrist von 50 Jahren ab dem Tod eingeräumt wurde. Jedoch war Russland kein Unterzeichner des Berner Urheberrechtsvertrags (1888) und Werke russischer Komponisten waren nur duch Co-Veröffentlichungsvereinbarungen zwischen russischen Verlegern wie Jurgenson und Bessel mit Fimen im Westen wie D. Rahter, Bote & Bock, and Breitkopf & Härtel geschützt.

Mit der kommunistischen Revolution von 1917 änderte sich die Situation drastisch. Individuelles Urheberrecht wurde zunächst zusammen mit allen anderen Arten von privatem Eigentum abgeschafft. Diese Änderung war verheerend für den Urheberrechtsstatus russischer Komponisten - auch für die im Westen lebenden wie Prokofiev, Rachmaninoff, and Stravinsky. Seit alle Werke - egal ob in der Sowjetunion oder im Ausland - effektiv Eigentum des Staates in der UdSSR wurden, wurden alle sowjetischen Werke in den westlichen Ländern für gemeinfrei erklärt, auch die von ausgewanderten Sowjetbürgern. Um sich mit Verträgen einen westlichen Urheberrechtsstatus für Werke sowjetischer Autoren zu sichern, führte der sowjetische Staat schließlich 1928 eine auf 25 Jahre nach dem Tod begrenzte Schutzfrist ein, die 1961 auf Leben plus 15 Jahre verkürzt wurde. Trotzdem kontrollierte der Sowjetstaat (UdSSR) vollständig die Veröffentlichung aller Werke lebender oder verstorbener Personen auf welche der Staat Urheberrechte geltend machte. Obwohl den Originalwerken sowjetischer Komponisten dank verschiedener Verträge ein Urheberrechtsstatus zugestanden wurde, werden Ausgaben von gemeinfreien Werken die von Muzyka, der sowjetischen staatlichen Musikverlagseinrichtung herausgegeben wurden, generell als gemeinfrei betrachtet, weil sie von staatlichen Angestellten vorbereitet wurden für eine staatliche Einrichtung und der Urheberrechtsinhaber (die UdSSR) 1991 aufhörte, zu existieren.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte wenden Sie sich für eine detaillierte Auskunft an einen Anwalt in Russland.

Danke.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz