So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16847
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

was versteht man in einer Betrieblichen Hafpflicht, in der

Kundenfrage

was versteht man in einer Betrieblichen Hafpflicht, in der ich als freiberuflicher Mitarbeiter mit versichert bin, unter den begriff Grob- fahrlässig. Ich habe als Bauleiter auf einer Baustelle in Brasilien, zu der ich von meinem deutschen AG geschickt wurde, bei der verlegung von Stahltrapetzblechen nicht kontrolliert, das diese an einer Stelle doppelt verlegt sind. Eine Anweisung dafür an die ausführende Firma in Brasilien gab es von mir. Jetzt muß ich 5.0T € an meinen AG zahlen. Leider habe ich keine eigene Berufshaftpflicht abgeschlossen, weil ich annahme ich bin über die Firma für solche Fälle abgesichert. Wie ist dazu die Rechtslage. Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:



Fahrlässigkeit wird vom Gesetz definiert als Außerachtlassung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt.

Das pflichtwidrige Handeln muss voraussschaubar und auch vermeidbar sein.

Es muss auch in der Situation ein anderes mögliches Verhalten geben.


Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonderem Maße nicht beachtet wurde, was in dem konkreten Fall jedem hätte einleuchten müssen.

Dabei muss berücksichtigt werden, was der Haftende nach seinen Fähigkeiten erkennen und erbringen konnte.


Dabei haftet der Arbeitnehmer leider auf den gesamten Schaden.


Man nimmt dabei eine Haftungsobergrenze von drei Bruttomonatsgehältern an.




Beispiele für grobe Fahrlässigkeit sind:



ZB Überfahren einer roten Ampel während Handytelefonat

Betanken eines Fahrzeugs mit Diesel statt Benzin

Jemandem fällt während des Fahrens etwas herunter und er bückt sich danach


Ob Ihr Fall vergleichbar ist, kann ich nicht beurteilen, da ich die näheren Umstände nicht kenne.


Eine mittlere Fahrlässigkeit mit einer hälftigen Haftung des Arbeitnehmers würde ich aber auch in Ihrem Fall auf jeden Fall annehmen.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht






Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank















Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Auskunft.
Ich benötige keine Weitere Auskunft.

Noch ein schönes Wochenende.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihnen auch ein schönes Wochenende und alles Gute