So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3494
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

gr gott, mein mann und ich haben 2006 eine wohnung als

Kundenfrage

grüß gott,
mein mann und ich haben 2006 eine wohnung als steuersparobjekt gekauft.
die wohnung wurde uns dann 2007 übergeben.
uns fressen langsam die kosten für diese wohnung auf und laut unserem bankberater liegt ein betrug vor.
wir haben schon mehrmals versucht bei solität(wohnungsvermittler) etwas zu erreichen und die kommen immer wieder nur mit mieterhöhung sonst könnten wir nichts tun.
mein mann war damals alleinverdiener und ich zuhause bei dem kind.
ich weiß nicht ob wir dagegen was tun können, es wäre schöne wenn sie uns da helfen könnten.
danke XXXXX XXXXX im vorraus.
Mit freundlichen grüßen heike wenzel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mit dem bisherigen Sachvortrag lässt sich leider nicht prüfen, ob Sie Opfer eines Betruges geworden sind. Hier müssten Sie schon mitteilen, wie der Kauf zustande gekommen ist und welche konkreten Angaben Ihnen gegenüber von der Vermittlerfirma gemacht worden sind.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

grüß gott herr roth,

wir wurden damals angerufen, ob wir nicht interesse an einer altersvorsorge und steuerersparnissen hätten.

der vermittler kam dann zum ausgemachten termin zu uns nach hause. dort fing er gleich an mit wohnungskauf: wir hätten soweit keine eigenen auslagen da die mieteinnahmen und die steuerersparnis die kosten decken würden.

zum damaligen zeitpunkt waren wir gerade 26J und 22J und hatten unser erstes kind, also mein mann war alleinverdiener.

uns wurde alles in so schönes licht gestellt dass wir gar nicht mehr viel überlegten.

2008 kam dann unser zweites kind und das geld wurde immer knapper, nach anfragen bei der vermittlerfirma kam man uns mit einer mieterhöhung sonst könnten wir nichts machen.

2009 kam dann das dritte kind und jetzt 2011 das vierte, wir wissen teilweise nicht wie mein mann und ich mit dem klotz am bein(die wohnung) umgehen sollen, der friesst und auf und die steuerersparnis bleibt aus.

derzeit haben wir ca. 143.909€ kreditschulen

die wir monatlich mit 740,67€ abbezahlen dazu kommt noch 209€hausverwaltung und alle drei monate 31€ grundsteuer.

vom vermieter bekommen wir 478,14€kaltmiete, 116,58€nebenkosten und 36,00€garagenmiete.

 

 

 

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

In strafrechtlicher Hinsicht sieht die Sache so aus, dass - auch wenn man von einem Betrugsdelikt ausgeht - leider die Verfolgungsverjährung eingetreten ist.

Eine Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung ist nach Ablauf von über 5 Jahren wohl nicht mehr möglich. Hier besteht eine Jahresfrist nach § 124 BGB. Die Frist beginnt allerdings erst mit dem Zeitpunkt, in welchem Sie die Täuschung entdeckt haben.
Darüber hinaus müssen Sie aber im Falle eines Rechtsstreits darlegen und beweisen, dass Sie arglistig getäuscht worden sind. Das ist erfahrungsgemäß ein schweres Unterfangen.

Die einzige Möglichkeit besteht darin, zu prüfen, ob das von Ihnen abgeschlossene Rechtsgeschäft gegen die guten Sitten verstößt und damit nichtig wäre.
Hierzu müssen Sie aber einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.
Eine abschließende Prüfung ohne positive Kenntnis des gesamten Sachverhalts ist hier nicht möglich.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz