So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26611
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Frage hatte einen Arbeits-Proze nach 40 Jahren Betriebszugeh rigkeit

Kundenfrage

Frage: hatte einen Arbeits-Prozeß nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit mit meinem Arbeitgeber, in dieser Sache wurde ich durch einen Anwalt zwecks Abfindung bezw. Aufhebungsvertrag vertreten,die Forderrung laut Anwalt 45 Tage Resturlaub,200 Std.Zeitkonto a.13.40 EUR. Rest Abfindung für 40 Jahre.Honorar des Anwalt wurde durch Rechtschutz-Versicherung beglichen desweiteren muste ich 1050.-EUR. an desen Kanzlei überweisen.Aus dem Ursprünglich geforderten Betrag von über 100000.-EUR. waren es am Ende gerade 13000.-EUR. wovon dieser 1300.-EUR. "Erfolgshonorar " fordert , meine Frage lautet schlicht ist dies zuläßig.
--------
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Erfolgshonorar ist zwar grundsätzlich in bestimmten Fällen zulässig. Ein derartiges Honorar muss jedoch in jedem Falle schriftlich vereinbart werden. Haben Sie keine schriftliche Vereinbarung mit dem Anwalt über die Zahlung eines Erfolgshonorars getroffen, so ist ein solches auch nicht geschuldet.

Nicht nachvollziehbar ist, warum Sie trotz Deckungszusage Ihrer Rechtsschutzversicheurung noch 1050 EUR zahlen mussten. Soweit die Versicherung Deckungszusage erteilt hat schulden Sie dem Anwalt nur noch die mit der Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung (100-300 EUR).

Also: Das Erfolgshonorar ist nicht zu zahlen, es sei denn Sie haben es schriftlich vereinbart. Die 1050 EUR sind fragwürdig. Wenden Sie sich selbst an Ihre Rechtsschutzversicherung und fragen Sie dort nach ob die gesetzlichen Gebühren vollständig beglichen wurden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt