So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren , es geht hier um einen Stromliefertrag

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren ,

es geht hier um einen Stromliefertrag mit Flexstrom .

Ich habe einen sogenannten Langzeitvertrag mit Flexstom geschlossen , also meine Strompauschale im April 2011 für für ein jahr im voraus bezahlt .

Im Juli 2011 bin ich nun zu meinem Lebensgefährten in sein Haus gezogen , meinen Vertrag mit Flexstrom habe ich versucht zu kündigen , Flexstrom will den Vertrag erst im März 2012 lösen , dass heißt , ich werde zwar nicht mehr mit Strom beliefert , bekomme aber meine Vorauszahlang nicht zurück .

Ich habe mich bereits an die Verbraucherzentrale gewandt , die haben mir geraten nicht aufzugeben ,da die Rechtslage auf meiner Seite ist .

Jede Woche stellt Flexstrom eine andere Anforderung an mich , ich sollte nachweisen , dass es bereits einen Vertrag für die Stromlieferung im Haus gibt , das habe ich per Einschreiben erledigt .

Seit Juli 2011 besteht wöchentlicher E - Mail kontakt mit Flexstrom , indem sie neue Nachweise fordern , um dann doch wieder die Kündigung erst zum März 2012 anzunehmen .

Meine Frage : Ist Flexstrom im Recht , oder soll ich die Sache von einem Anwalt klären lassen ?


Vielen Dank XXXXX XXXXX


Mit freundlichen Grüßen


Müller Gerlinde
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es kommt maßgeblich darauf an, ob Flexstrom ein Sonderkündigungsrecht gewährt.

Sie haben ja im Voraus bezahlt und sind daher auch daran gebunden.

Nur ausnahmsweise kann eben ein Anspruch bestehen, den Vertrag schon vor Ablauf zu lösen.

Schauen Sie mal in die AGB, ob es ein Sonderkündigungsrecht gibt.

Ansonsten kann man über § 314 BGb eine Kündigung konstruieren.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe die AGB gelesen , darin besteht ein Sonderkündigungsrecht bei Umzug ,

wenn der Vertrag nicht mitgenommen werden kann .

Aber das scheint wohl auslegungssache zu sein .


Mit freundlichen Grüßen .

Müller Gerlinde
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, wenn das da so steht, ist das fix und keine Auslegungssache.

Dann muss sich Flexstrim auch daran messen lassen.

raschwerin und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Flexstrom antwortete mir :

Ein sonderkündigugungsrecht bei umzug besteht nur , wenn eine belieferung physikalisch nicht mehr möglich ist , in den abg von flexstrom steht das so aber nicht .

Bitte raten sie mir , ob es sich lohnt einen anwalt zu bemühen .


Mit freundlichen grüßen


Müller gerlinde
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, es lohnt sich, einen Anwalt zu bemühen, da man solchen unseriösen Anbietern wie Flexstrom auch mal das Handwerk legen muss.

Sie sind hier im Recht und konnten daher zu Recht kündigen.