So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe folgendes Problem Am 20.4.2011 hatte ich in einer

Kundenfrage

Ich habe folgendes Problem:
Am 20.4.2011 hatte ich in einer Verkehrsangelegenheit Verhandlung am AG Offenbach.
Das schriftliche Urteil dieser Verhandlung habe ich erst nach monatelanger Anforderung
kürzlich erhalten, und, es entspricht in keinster Weise der mündlichen Verhandlung.
Auf meine Nachfrage hin am AG Offenbach wurde mir von einer Sachbearbeiterin mitgeteilt,
daß unter Richter Roth einiges schiefläuft. Ich wurde zu einem 6-monatigen Fahrverbot
unter Berücksichtigung der Beschlagnahme des Führerschein von 22 Tagen sowie der
Abgabe des Führerscheins (29.03.-20.04.2011)verurteilt. Im schriftlichen Urteil ist davon keine Rede mehr sondern es ist nur ganz labidar betont: Einzug des Führerscheins 6 Monate). Mein damaliger Anwalt ist ganz meiner Meinung redet aber jetzt nicht mehr mit mir. Was kann ich machen und was für eine Handhabe habe ich noch. Meine Telefonnr.
06102-25958 Rosemarie Srichan Neu [email protected] Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich zunächst wie folgt:

Ein Fahrverbot von 6 Monaten gibt es nicht. Nach § 44 StGB kann ein Fahrverbot von 1-3 Monaten verhängt werden.

Da das Urteil zwischenzeitlich rechtskräftig geworden ist, kann Berufung nicht eingelegt werden, da die Rechtsmittelfrist bereits abgelaufen ist.