So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Neffe hat mir seinem Patenkind und der Tochter seines

Kundenfrage

Mein Neffe hat mir seinem Patenkind und der Tochter seines Stiefbruders seinen Nachlass vererbt.Ich soll laut Testament 1 Eigentumswohnung von 50000 € Erben, das Patenkind soll cirka 80000 € an Bargeld und Aktien erben, die Tochter seines Stiefbruders soll eine zweite Eigentumswohnung von 60000 € Erben.Das Amtsgericht hat uns zu einer Erbengemeinschaft erklärt und den Nchlass zu je 1/3 aufgeteilt. Ein Notar hat diese anordnung des Verstorbenen begaubiggt und es wurde von allen unterschrieben.Der Testamentvollstrecker hatte befor die aufteilung beim Notar getroffen wurde das Erbschaftssteuerformular ausgefült und beim Finanzamt Köln abgegeben,das Finanzamt Köln hat einen Steuerbescheid über je 1/3 des Nachlasses geschickt und verlangt 3* 13140 € Erbschaftssteuer. Wir Erben nicht jeder 1/3 sondern wie vom Verstorbenen gewollt jeder sein Anteil.
Ich hätte gerne die meinung eines Rechtsberaters ob das Finanzamt das so Bearbeiten kann

Mit freundlichen Grüßen
Christel Fröse
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Aufgrund des ergangenen Erbscheins sind die Erbschaftsteuerbescheide korrekt erstellt worden. Nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG ist die Teilungsanordnung für das Finanzamt nicht bindend, hier kommt es lediglich auf die Erbquote an.

Dies kann im nachhinein nur noch durch eine Beschwerde gegen den Erbschein geändert werden.

Enthält die Verfügung von Todes wegen ohne Bestimmung der Erbanteile nur Teilungsanordnungen und ergibt die Auslegung der Willenserklärungen des Erblassers, dass die Teilungsanordnungen zugleich als Erbeinsetzung zu beurteilen sind, richten sich die Erbanteile nach dem Verkehrswert der durch die Teilungsanordnungen zugewiesenen Nachlassgegenstände im Verhältnis zum Verkehrswert des Nachlasses.

Dann könnte eine Abänderung der Erbschaftsteuerbeträge vorgenommen werden.

Dies ist allerdings mit sehr viel Aufwand verbunden, so dass es, Einverständnis aller Erben naturgemäß vorausgesetzt, einfacher wäre, wenn ein interner Ausgleich unter den Erben erfolgen würde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch höflichst andas Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz