So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Unser Haus Bj., 1928 steht im Laufe der Jahre, in extrem gef hrdeter

Kundenfrage

Unser Haus Bj., 1928 steht im Laufe der Jahre, in extrem gefährdeter Lage durch vor über 50 Jahren getätigter Fichten-Waldanpflanzung. Die nach den Kyrillsturmschäden derartig dezemiert worden sind, daß man von einem Waldgrundstück nicht mehr ausgehen kann. Neben dieser fragwürdigen Bepflanzung, wurde aus privaten, finanziellen Aspekten eine ca. 1000 qm große Schneise geschlagen, die unser Anwesen in Form der noch vorhandenen, einem anderen Besitzer gehörenden Fichten,in gravierender Form gefährdet. Da Stürme jetzt noch viel besser Schaden anrichten können. Ein vernünftiges Gespräch, brachte uns Äusserungen ein, die darin gipfelten, daß wir überall gefährdet wären und wir im Ernstfall Pech hätten und man letztendich für Schäden an Haus und Gesundheit nicht aufkommen müßte. Da haben sie Pech gehabt, der "Wald" bleibt stehen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Zunächst einmal wäre die Frage, wer hier den Zustand herbeigeführt hat. Dieses kann Ihrer Schilderung nicht ganz entnehmen. Für mich kommt die Gemeinde und auch der private Eigentümer in Betracht.


Die konkrete Frage wäre dann genau, wie diese Gefährdung im konkreten Einzelfall aussieht beziehungsweise ob und wie diese Gefährdung in einen konkreten Schaden umschlagen kann.

 

Wenn Ihr Hab und Gut also zum Beispiel durch umfallende Bäume des Nachbargrundstückes beschädigt wird, hätten Sie entsprechende Schadensersatzansprüche.

 

Wenn ich Sie aber richtig verstanden habe befürchten Sie hier Schäden durch Wind und Sturm.

 

Leider haben Sie gegen den privaten Eigentümer grundsätzlich keinen Rechtsanspruch, dass er Ihnen eine Art "Wall" zur Verfügung stellt.

 

Sollte es also letztendlich zu Sturmschäden kommen, die gegebenenfalls ohne die Abholzung hätten vermieden werden können,würde es für entsprechende Entschädigungsansprüche Ihrerseits leider schlecht aussehen.









Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besten Dank, für die Beanwortung meiner Frage. Natürlich erwarte ich keinen Schutzwall, in Form von Anpflanzung eines Waldbesitzers, sondern keine Gefährdung meines Eigentums, durch seine Fichten, die im Übrigen keine zwei Meter von unserer Grundstücksgrenze entfernt stehen. Kann es wirklich sein, daß ca. 50 Fichten, mehr wert sind als unser Haus, im Ernstfall unsere Gesundheit, bzw., unser Leben !?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Wie bereits gesagt haben Sie gegen den Eigentümer des Grundstücks ist einen Anspruch auf Schadensersatz, sofern sie durch die Fichten geschädigt werden.

Der Schadensersatzanspruch würde sich dann aus § 823 BGB ergeben.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz