So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

mein Sohn hat gestern von Privat ein Golf Gti gekauft die bernahme

Kundenfrage

mein Sohn hat gestern von Privat ein Golf Gti gekauft die Übernahme fand um 15.00 uhr statt, nach 5 Km löste sich die motoraufhängung am Fahrzeug, das fahrzeug mußte abgeschleppt werden, da das Auto ers 18500 Km hat war die Vermutung das Materialfehler im Spiel ist .das Autohaus hat Heute bescheid gesagt das nach der Überprüfung festgestellt wurde das dies kein materialfehler ist sondern schon länger was an den schrauben sein mußte da die Schrauben schon gerostet haben muß mit dem Fahrzeug schon vorher etwas passiert sein. der Verkäfer hat im Vertrag geschrieben das das fahrzeug Unfallfrei und Technisch einwandfrei, außer Kühlkompressor würde nicht funktionieren , er weigert sich jetzt vom vertrag zurück zutreten das wäre nicht ´sein Problem er habe davon nichts gewußt, was haben wir für eine chance ? das auto war noch nicht mal 10 Minuten in unserem besitz als das passierte, was können wir tun?
Haben wir ein Chance aus dem Vertrag raus zukommen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Hier kommt es ganz klar darauf an, wie der Vertrag gestaltet ist.

 

Hiermit meine ich, dass es insbesondere darauf ankommt, ob in dem Vertrag ein Gewährleistungsausschluss vereinbart worden ist. Dieses ist auch beim privaten Verkauf durchaus möglich.

 

Sollte ein solcher Gewährleistungsausschluss vereinbart worden seien, könnten grundsätzlich keine Gewährleistungsansprüche (insbesondere Rücktritt vom Vertrag) geltend gemacht werden.

 

In diesem Fall bestünde nur noch die Möglichkeit sich durch eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB vom Vertrag zu lösen. Problematisch hieran ist, dass im Zweifel ihr Sohn beweisen müsste, dass er arglistig getäuscht worden ist.

 

Sollte im Kaufvertrag allerdings kein Gewährleistungsausschluss vorhanden sein, ist die Sache relativ einfach. In diesem Fall könnte ihr Sohn vom Vertrag zurücktreten. Dieses sollte schriftlich und nachweisbar (per Einschreiben) geschehen.

 

Sollte die Gegenseite (im Falle, dass kein Gewährleistungsausschluss vorliegt wie gesagt) dieses nicht akzeptieren, so sollte ein Kollege vor Ort beauftragt werden.











Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Danjel Newerla und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

im vertrag ist Auschluss von sachmängelhaftung beinhaltet

Dieser Achluss gilt nicht für Schadenenersatzansprüche aus Sachmängelhaftung die auf grob fahrlässigen Verletzungen von Pflichten der verkäufers beruhen sowie bei Körperschäden u.s.w . so lautet der vertrag

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag. Hierbei handelt es sich nicht um Schadensersatzansprüche, sondern Rechte auf Rücktritt (auch aus dem Gesichtspunkt der Gewährleistung).

In diesem Fall müsst Ihr Sohn beweisen können, dass der Mangel dem Verkäufer bekannt gewesen ist.

Ihr Sohn sollte hier zunächst die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB schriftlich gegenüber dem Käufer erklären,das Geld zurückfordern und die Reaktion des Verkäufers abwarten.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
im vertrag steht unter Auschluss der sachmängelhaftung , Dieser Auschluss gilt nicht für Schadensersatzansprüche aus Sachmängelhaftung,die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung von Pflichten des verkäufers beruhen
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Das hatte ich schon vernommen. Der Gewährleistungsausschluss greift hier leider. Zudem handelt es sich wie bereits gesagt auch nicht um Schadensersatzansprüche, die ihr Sohn hier geltend machen möchte/sollte,sondern vielmehr um ein Rücktrittsrecht (er will voraussichtlich das defekte Fahrzeug wieder zurückgeben und sein Geld zurückerhalten). Das ist etwas Unterschiedliches.

Hier wird er also nur über eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung weiterkommen.

Die Chancen hierfür sind nach ihrer Schilderung aber ziemlich gut,da das Autohaus angegeben hat, dass mit dem Fahrzeug vorher schon etwas gewesen ist. Offensichtlich handelt es sich hier eventuell um einen Unfallwagen.

In diesem Fall könnte ihr Sohn sogar Strafanzeige wegen Betrug erstatten.

Es sollte also die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erklärt werden. Sollte dieses verweigert werden, solche Ihr Sohn einen Kollegen vor Ort mit der notfalls gerichtliche Durchsetzung seiner Ansprüche beauftragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241